Dienstag, 4. April 2017

[Rezension] "Leilani - Die Blume des Himmels (Blütenträume 2)" Annette Henning

"Wie erwartet eine tolle Fortsetzung der Blütenträume Reihe."

Eine junge Ärztin, ein wertvolles Gemälde und ein Geheimnis, das die Zeit überdauert hat.

Im Sommer 1990 gerät das Leben der jungen Ärztin Leilani Vonderhoff aus den Fugen. Von den Menschen die ihr wichtig waren verlassen, bricht sie ihre Zelte in Berlin ab und macht sich auf die Suche nach einem Neubeginn, um wieder Ruhe und Ordnung in ihr Leben zu bringen. Auf der Insel Rügen glaubt sie all das zu finden. Die Beschaulichkeit ihrer kleinen neuen Welt ist jedoch nur von kurzer Dauer. Völlig unerwartet wird sie mit dem Vermächtnis ihrer Familie konfrontiert. Neugierig begibt sie sich auf Spurensuche, an deren Ende nichts mehr so sein wird, wie es bisher schien.

Das ist der zweite Teil der Blütenträume-Serie von Annette Hennig.
Neue Ausgabe: die lieferbare Ausgabe von »Leilani - Die Blume des Himmels« wurde neu lektoriert und gestaltet.
Annette Hennig ist eine deutsche Autorin. Sie lebt mit ihrem Mann in einem kleinen Ort in Thüringen. Sie erlernte den Beruf einer Bürokauffrau, studierte danach Betriebswirtschaft und arbeitete viele Jahre im erlernten Beruf. Seit nunmehr zwanzig Jahren geht sie einer selbständigen Tätigkeit nach, welche ihr Freiraum für das Schreiben lässt. In ihrer Freizeit verreist sie gern, liest viel und liebt es im Garten zu entspannen. Hier findet sie Ruhe und Muße für neue Romanideen.
Ihr Debütroman "Agnes Geheimnis" ist der Auftakt zu der Trilogie "Und immer war es Liebe".
Ich habe mich sehr auf die Fortsetzung der Reihe gefreut und Annette Henning hat mir das Buch freundlicherweise zukommen lassen, danke noch einmal dafür. Wie nicht anders erwartet, hat mich das Buch genauso schnell, wie sein Vorgänger, in seinen Bann gezogen.
Die Geschichte knüpft genau an der Handlung von Band 1 an, kann aber auch durchaus als Einzelbuch gelesen werden. Dennoch sollte man sich auch den 1. Band nicht entgehen lassen.
Die Handlung ist spannend aufgebaut, Schauplätze und Charaktere sehr gut in die Geschichte eingewoben. Es gibt zwei Handlungsstränge, einmal in den 1950 Jahren, wo man die altbekannten Charaktere wie Flora, Heinrich und Rose wieder trifft und einmal 1990, wo man Lailani auf ihrem Weg begleitet.Schritt für Schritt wird dem Leser klar, in welchem Zusammenhang Flora und Rose aus der Vergangenheit, mit der Lailani im Jahr 1990 zusammenhängen.
Annette Henning hat hier wieder eine packende Familiensaga geschaffen, die mich in allen Punkten überzeugen konnte. Wer auf spannende Familiensagen, die auf zwei Zeitebenen handeln steht, ist hier genau richtig.

Der Schreibstil der Autorin ist einfach nur fesselnd und zieht den Leser schnell in seinen Bann. Sie schreibt sehr bildhaft und die Charaktere sind zum Greifen nahe. Einmal begonnen fällt es mir schwer, ein Buch der Autorin aus der Hand zu legen. Das Buch spielt auf zwei Zeitebenen, die man gut auseinanderhallten, kann.
Annette Henning hat mit Flora einen Charakter zum Leben erweckt, die ich schon im ersten Teil nicht wirklich leiden konnte. Sie ist selbstsüchtig und geht teilweise über Leichen. Dennoch hätte ich nicht auf sie verzichten mögen. Selten hat man einen Roman, in dem einem der Hauptcharakter eher unsympathisch ist. Dafür ist mir Lailani sehr schnell ans Herz gewachsen und hat in mir den Beschützerinstinkt geweckt.Die Charaktere der Autorin passen perfekt in ihre Rollen. Sie sind sehr authentisch und ich hätte auf keinen von ihnen verzichten wollen.
Auch mit dem zweiten Band der Blütenträume-Reihe konnte mich die Autorin schon nach wenigen Seiten in ihren Bann ziehen. Die Handlung ist von Anfang an spannend und die Charaktere sehr authentisch. Wer Familiensagen mag, die auf zwei Zeitebenen handel und in denen man Geheimnissen auf die Spur kommt, ist hier genau richtig. Ich vergebe volle fünf von fünf Leseratten und eine absolute Leseempfehlung.



Danke an die Autorin Annette Henning für das Rezensionsexemplar

Bild und Textmaterial Quelle Amazon und Annette Henning

©Petra Donatz April 2017 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen