Dienstag, 13. Dezember 2016

[Karls Rezension] "Leons Erbe" Michael Theißen

"Spannendes Familiendrama."

Für Katja bricht eine Welt zusammen, als ihr Sohn Leon bei einem Autounfall ums Leben kommt. Es ist der zweite schwere Schicksalsschlag in kurzer Zeit. Erst vor sechs Monaten ist ihre Schwester spurlos verschwunden. Als Katja nach Leons Trauerfeier einen Anruf erhält, überschlagen sich die Ereignisse: Ein Notar ist im Besitz einer Kiste, die Leon seiner Mutter vererbt hat. Als Katja die Kiste öffnet, entdeckt sie darin ein Armband, das ihrer Schwester gehörte. Wie ist ihr Sohn in den Besitz dieses Armbandes gekommen? Und warum hat er es bei einem Notar hinterlegt? Was will Leon seiner Mutter aus dem Tod heraus damit sagen? Für Katja beginnt eine Suche nach der Wahrheit - nichtsahnend, dass sie damit die Tür zu einem dunklen Familiengeheimnis öffnet ...
Michael Theißen, Jahrgang 1986, lebt zehn Fahrminuten von Mönchengladbach entfernt und absolvierte vor Kurzem ein Studium der Sozialwissenschaften in Köln. Seine Leidenschaft ist das Lesen und Schreiben von Psychothrillern. Seine Lieblingsserie im Fernsehen, The Big Bang Theory, ist sein Kontrastprogramm, wenn er von Mördern und Geheimnissen eine Pause braucht. In seiner Freizeit ist er außerdem als Handballschiedsrichter aktiv.
Katja hat gerade ihren 15. jährigen Sohn beerdigen müssen. Leon wurde bei einem Autounfall getötet. Was anfänglich wie ein normaler Unfall, mit Fahrerflucht aussieht, entpupp sich zu einem mysteriösen Familiendrama, denn bei Katja meldet sich eine Notarkanzlei. Leon hat dort für den Fall seines Ablebens für seine Eltern etwas hinterlegt. Dort überreicht man ihr eine Holzkiste, in der sich ein Armband befindet. Dieses gehörte Katjas Schwester Nicole und die ist vor Monaten spurlos verschwunden. Was hatte Leon mit Nicole zu tun. Bei Katjas Recherchen in der Schule entsteht ein ganz anderes Bild von ihrem Sohn. In was für Kreise ist Leon reingeraten?
Das Buch ist einfach zu lesen der Schreibstil aber ungewöhnlich. Viele Nebensächlichkeiten werden geschildert, als Leser ist man unsicher, ob diese relevant sind oder nicht. Die ganze Geschichte wird einzig aus der Perspektive von Katja erzählt.
Einen Bezug zu den Charakteren ist lediglich bei Katja möglich, da die gesamte Geschichte aus ihrer Sicht erzählt wird. Im Laufe der Geschichte tun sich für Katja immer neue Abgründe auf, sodass man schon mit der Hauptpropagandistin mitleidet.
Ein Familien Drama mit immer neuen Wendungen, man ist als Leser versucht mitzuraten, was am Ende herauskommt. Immer wieder verlaufen die Spuren ins Nichts, die Verzweiflung Katjas ist spürbar. Insgesamt ein guter Thriller. An einigen Stellen handelt Katja unlogisch, aber das macht die Geschichte interessant, man stellt sich die Frage, wie man selber vorgehen würde. Der Erzählstil ist etwas gewöhnungsbedürftig, was aber kein negativer Gesichtspunkt ist, es macht die Geschichte anders. Der Autor versteht es gut, eine ungeheure Spannung aufzubauen. Ein gelungenes Erstlingswerk, von einem Autor, von dem man hoffentlich noch mehr zu lesen bekommt.
Ich vergebe gute vier von fünf Leseratten und eine Leseempfehlung.



Danke an den Autor für das Rezensionsexemplar und seine Geduld.

Bild und Textmaterial Quelle Amazon und Bastei Luebbe

©Karl Donatz Dezember 2016

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen