Dienstag, 20. September 2016

[Karls Rezension] "Die Schattenschrift" Dana Carpenter

"Viel versprechender Debütroman "

Das Böhmen des 13. Jahrhunderts ist ein gefährlicher Ort für eine junge Frau, vor allem, wenn sie mit ungewöhnlichen Sinnen und einem verblüffenden Intellekt geboren wurde, so wie Maus. Manche bezeichnen sie als Hexe, andere als Engel. Dann rettet Maus eines Tages dem jungen böhmischen König Ottokar das Leben, woraufhin dieser sie mit an den Königshof nach Prag nimmt. Schnell werden die politischen Intrigen am Hof gefährlich für Maus. Wer ist dieses geheimnisvolle Mädchen? Wo kommt sie her, und kann sie den Höflingen möglicherweise gefährlich werden? Als Maus’ außergewöhnliche Gaben immer stärker werden, muss sie sich dem Rätsel ihrer Herkunft stellen. Doch wird sie bereit sein, ihr dunkles Schicksal zu tragen?
Dana Chamblee Carpenter wurde für ihre in Arkansas Review, Jersey Devil Press, and Maypopveröffentlichten Kurzgeschichten als Autorin ausgezeichnet. Sie unterrichtet Kreatives Schreiben und Amerikanische Literatur an einer Privatuniversität in Nashville, Tennessee, wo sie mit ihrem Mann und ihren Kindern lebt. Bohemian Gospel ist ihr Debütroman, für den sie den Killer Nashville’s 2014 Claymore Award gewann.

 
Eine junge Frau, von allen nur Maus genannt,  wächst in einem Kloster im 13. Jahrhundert auf.
Doch Maus ist anders als die Mönche und Nonnen,  die das Kloster bewohnen. Denn Maus hat Fähigkeiten die nicht zu erklären sind. Nicht nur die Mönche und Nonnen des Klosters begegnen ihr mit Argwohn. Auch die Bewohner des nahen Dorfes sind ihr gegenüber Skeptisch. Einzig in Pater Lukas findet Maus Verständnis und einen Freund. Maus erlernt den Beruf des Heilers, doch sie lebt in ständiger Angst vor der Inquisition. Als König Ottokar schwer verletzt ins Kloster gebracht wird schafft sie das fast unmögliche und heilt ihn. Ottokar nimmt sie mit auf seinen Königssitz und findet in Maus nicht nur die Lebensretterin, sondern auch eine Verbündete im Kampf um seinen Thron .
 Das Buch ist einfach zu lesen und wird aus der Sicht von Maus erzählt. So bekommt der Leser einen Einblick in die Seele und Gefühlswelt von Maus.
 Die Hauptfigur ist Maus, man kann mit ihr sehr gut mitfühlen, aber auch die anderen Charaktere kommen sehr gut beim Leser an. Insgesamt 33 Figuren werden dem Leser bereits zu Anfang vorgestellt. Doch trotz der Vielzahl behält man gut den Überblick.
Dana Carpenter hat mit dem Buch einen sehr lesenswerten Roman geschrieben. Neben vielen historischen Begebenheiten, fliesen auch Fantasy Elemente mit ein, dennoch beruht das Buch auf wahren Fakten. Es ist aber keine Geschichte wie man sie möglicherweise erwartet, insbesondere das Ende hat mich sehr überrascht. Die Autorin Schaft es sehr gut,  trotz einfacher Erzählweise,  die Gefühlswelt von Maus rüber zubringen.  Ein herrlicher Historienschmöker den man nur schwer aus der Hand legen kann. Der Stoff hat durchaus das Potenzial zu weiteren Teilen.  Als Leser würde ich es begrüßen,  wenn die Autorin weitere Teile schreiben würde.
Ich vergebe volle fünf von fünf Leseratten und eine absolute Leseempfehlung.




Bild und Textmaterial Quelle Amazon und Randomhouse

©Karl Donatz September 2016

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen