Donnerstag, 25. August 2016

[Karls Rezension] "Remember Mia" Alexandra Burt

"Psychologischer Spannungsroman mit längen."

'Ich muss mich erinnern, um sie zu finden.' Eine junge Mutter kämpft darum, ihr Gedächtnis wiederzuerlangen – während die Welt sie für die Mörderin ihres Kindes hält. Nach einem Autounfall erwacht Estelle Paradise im Krankenhaus und kann sich an nichts erinnern. Man hat sie in einer tiefen Schlucht aus dem Wrack ihres Wagens geborgen – schwer verletzt. Doch nicht alle Verletzungen stammen von dem Unfall: Es hat auch jemand auf Estelle geschossen. Wer? Nur sehr langsam dringt die wichtigste Frage in ihr Bewusstsein: Wo ist Mia, ihre sieben Monate alte Tochter? Sie war nicht mit im Unfallwagen. In einem schmerzlichen Prozess kehrt Estelles Erinnerungsvermögen zurück: Mia war schon drei Tage vor dem Unfall aus ihrem Apartment in New York verschwunden. Und Estelle wird auf einmal vom bedauernswerten Opfer zur Hauptverdächtigen.

Alexandra Burt wurde in Fulda geboren und ging nach dem Studium in die USA. Sie lebt mit ihrer Familie in Texas.
 Ein Baby verschwindet aus einem verschlossenen  Apartment, wenig später wird die Mutter Opfer eines Unfalls und erleidet eine schwere Amnesie. Die Umstände sprechen für sie als Täterin ,hat sie ihr Kind getötet und versteckt? Ein Psychiater versucht mit Estelle die Erinnerungslücken zu schließen. Langsam baut sie eine Geschichte zusammen und immer mehr Personen kommen in verdacht.
 Das Buch ist einfach zu lesen und wird aus der Sicht von Estelle, der Mutter, erzählt. Immer wieder werden Episoden aus der Vergangenheit, sowohl von Estelle als auch von ihrem Mann, eingewoben.
 Die Hauptfigur ist Estelle. Anfangs als völlig überforderte Mutter dargestellt, wächst sie im Laufe der Geschichte aus sich heraus. Daneben spielt ihr Mann, sowie einige Mitbewohner eine Rolle,
Das Buch ist eigentlich recht spannend geschrieben leider hängt sie die Geschichte immer wieder durch lange Gefühlsbeschreibungen auf. Die Metamorphose von Estelle von der überforderten Mutter zu einer Frau,  die nie aufgibt, ist schon toll gelungen.  Insgesamt aber konnte das Buch mich nicht so sehr fesseln. Daher vergebe ich gute drei von fünf Leseratten.



Bild und Textmaterial Quelle Amazon und dtv Verlag

©Karl Donatz August 2016


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen