Donnerstag, 7. April 2016

[Rezension] "Die Königin" Patricia Bracewell

"Gute Fortsetzung der Reihe, die mich nicht so überzeugen konnte wie der erste Teil"


Ein Leben für ein Königreich.  
Einst lag vor der jungen Normannin Emma eine glänzende Zukunft als Königin von England. Nachdem sie König Æethelred einen Sohn gebar, schien ihr Platz an seiner Seite sicher. Aber das Königreich wird regiert von Angst – voller Misstrauen bangt der König um seine Macht. Als der einflussreiche Edelmann Ælfhelm ein Bündnis mit dem Dänenkönig schmiedet, bezahlt er dafür mit dem Leben. Der Preis für Æethelreds Rache ist hoch: Der Hof ist zerrissen, im Norden des Reiches wuchern Intrigen und Verrat. Brandschatzend und mordend fallen die Wikinger an den Küsten ein, Englands Dörfer sind ihnen hilflos ausgeliefert. Inmitten des bröckelnden Königreichs riskiert Königin Emma ihr Leben und die Krone, um ihren Sohn zu schützen. Aber verhelfen ihre Allianzen ihm zum Thron? Oder werden sie das Land nur weiter ins Unglück stürzen?
http://www.rowohlt.de/download/file2/sixcms_filename/3373197/Bracewell_Die_Koenigin.pdf
http://www.rowohlt.de/taschenbuch/patricia-bracewell-die-koenigin.html
Patricia Bracewell stammt aus Kalifornien. Dort lehrte sie Literatur und Komposition, bevor sie zu schreiben begann. «Die Königin» ist nach «Die Normannin» der zweite Teil ihrer Trilogie um die englische Königin Emma von normannischem Geblüt. Die Autorin lebt mit ihrer Familie in Oakland.

Da dieses der zweite Band einer Reihe ist, werde ich euch von Inhalt nichts verraten, sondern nur wie das Buch auf mich gewirkt hat. Ich fand das Buch nicht ganz so stark wie den ersten Teil <<Die Normannin>>. Man sollte aber den ersten Teil gelesen haben, da dies die ersten Jahre von Emman beinhaltet und man so besser mit ihr klar kommt.  Emma ist auch hier eine starke Frau, die aber trotzdem über die Gefühlskälte ihres Gemahls sehr leidet. 
Das Buch strahlt Kälte aus, die sich wie ein roter Pfaden durch die Handlung zieht, was mir absolut nicht gefallen hat. Die Zeit in der das Buch handelt ist, wie ich festgestellt habe, nichts für mich. In diesem Teil gehts es auch sehr viel um den Krieg gegen die Dänen und über unsagbare Gewalt und Grausamkeiten beiderseits.
Eins muss man der Autorin aber lassen, sie hat die Hintergründe sehr gut recherchiert und mit ins Buch einfließen lassen, z.b. mit Inhalten der angelsächsischen Chronik (Anglo-Saxon Chronicle),

Das Buch lässt sich an sich gut und flüssig lesen, wären da nur nicht die vielen Namen, die sich bis auf ein oder zwei Silben, kaum voneinander unterscheiden. Dadurch war es sehr schwer auseinander zuhalten, wer nun wer ist und das hat genervt. Zudem vermittelt die Autorin ein ziemlich düstere Atmosphäre, was mir nicht so gut gefallen hat.
Die Hauptprotagonistin Emma kommt in diesem Buch deutlich zu kurz, dafür das sie die Hauptcharaktere des Romans sein soll. Ich konnte keinen der Charaktere wirklich so richtig an mich heranlassen, was eigentlich sehr schade war. So düster wie die Story kamen auch die Charaktere daher, was zwar zur Thematik des Romans gepasst hat, aber mir nicht so gut gefallen hat.
 Ein Fortsetzung die mir nicht ganz so gut wie der 1. Teil gefallen hat, aber dennoch lesenswert war. Die Atmosphäre des Buches ist ziemlich düster, so auch einige der Charaktere.
Emma, die eigentlich im Mittelpunkt stehen müsste kommt in diesem Teil lange zu kurz.
Aber wenn ihr solche Roman mögt, schaut euch das Buch doch mal genauer an.
Ich vergebe hier 3,5 von 5 Leseratten.




Danke an den Rowohlt Verlag für das Rezensionsexemplar 

Bild und Textmaterial Quelle Amazon und Rowohlt Verlag

©Petra Donatz

1 Kommentar:

  1. Huhu Petra,

    sorry ist mir einfach zu dick. Aber sicherlich ein toller Roman.

    Guten Start ins Wochenende.

    LG..Karin...

    AntwortenLöschen