Donnerstag, 3. Dezember 2015

[Karls Rezension] " Ziemlich bester Schurke" Josef Müller


"Biografie eines Erfolgsmenschen"

Man kannte ihn nur als den 'Konsul von Panama', den genialen Steuerberater mit den extravaganten Luxuskarossen. Ursprünglich kam Josef Müller, *1955, aus bürgerlichen Verhältnissen. Er war der einzige Sohn eines Kriminalbeamten und einer Operationsschwester. Bereits mit 16 Jahren durfte er Auto fahren. Zwei Jahre später verunglückte er bei einem schweren Verkehrsunfall. Seit dieser Zeit ist er querschnittgelähmt und sitzt im Rollstuhl. Nach diesem Einschnitt drehte Müller aber erst richtig auf: 'Ich wollte nicht nur reich werden – ich wollte unendlich reich werden.' In seinem Buch beschreibt er packend, in welche James-Bond-reifen Abenteuer und Betrügereien er verwickelt wurde und wie er es wirklich schaffte, unendlich reich zu werden. Leserstimmen: Seit fast zwanzig Jahren kenne ich Josef Müller und war gespannt, wie der neue den alten Josef beschreibt. Respekt – er hat nichts beschönigt oder weggelassen. Das Buch ist packend geschrieben. Ich konnte es nicht aus der Hand legen und habe es in einem Rutsch gelesen. Kalle Schwensen, Hamburger Kiez-Legende Ich kenne Josef seit über dreißig langen Jahren; ich erlebte, wie er aus allen Nähten platzte – in jeder Beziehung! – und kam oft aus dem Staunen nicht heraus. Jetzt ist er um 37 Kilo ärmer, aber im Herzen umso reicher. Es ist eine Saulus-Paulus-Geschichte, erschreckend, bewundernswert, lesenswert! Charles Brauer, Schauspieler und 'Tatort'-Kommissar Interview mit dem Autor auf ERF.de Weitere Informationen zu Buch und Autor auf www.ziemlich-bester-schurke.de
https://issuu.com/brunnenbasel/docs/191595_mueller_schurke/1?e=6178280/13995112

Josef Müller wurde 1955 in Fürstenfeldbruck bei München als erster und einziger Sohn eines Kriminalbeamten und einer Operationsschwester geboren. Er wuchs in normalen bürgerlichen Verhältnissen auf. Im Alter von 16 Jahren konnte er mit einer Sondergenehmigung den PKW-Führerschein erwerben und hatte kurz vor seinem 18. Geburtstag einen schweren Verkehrsunfall. Seit dieser Zeit ist er querschnittgelähmt und auf die Benutzung eines Rollstuhls angewiesen. Später wurde Josef Müller zum genialen Anlage- und Steuerberater der Münchner Schickeria. In seinem Buch beschreibt er amüsant und zugleich spannend, welche unglaublichen Abenteuer zu seinem vollkommen verrückten Leben gehörten. Einem Leben, das von außergewöhnlichen Ereignissen gezeichnet war und zu einem veritablen «Schurkenstück» auszuarten drohte. Die Leser erfahren auch, warum er sein Leben 2006 mit einem Schlag ändern wollte und… Lesen Sie mehr...im Buch
 Dem Sohn eines Polizisten wird schon in jungen Jahren klar, dass er ein Händchen fürs die Kunst der schnellen Geldvermehrung hat. Nach seiner Lehre als Steuerberater kommt Josef Müller in kürzester Zeit zu Geld und Ansehen . Er steigt in die Obersten Riege der Gesellschaft auf, selbst der Englische Thronfolger zählt ihn zu seinem Gästen. Autos, Schiffe Häuser, Frauen, und alles vom Feinsten , Josef Müller hat alles ,ist beleibt und gefragt. Und das obwohl er im Rollstuhl sitzt .Bei seinen Anlage Projekten geht er immer hohes Risiko . Bei seinen Klienten ist er nicht wählerisch. So wird er unabsichtlich(!!) zum Geldwäscher. Als die Justiz im auf die Schliche kommt flieht er ,stellt sich später und findet im Gefängnis sitzend  seinen Glauben zu Gott.
Das Buch ist flüssig geschrieben, Chronologisch, macht aber Zeitsprünge hin und zurück. Die Tricks der Geldvermehrung erklärt Müller genau. Über seine Ehe hingegen schweigt er. Stellenweise kommt sogar der Humor zum Vorschein.
 Es fällt schwer,  in Josef Müller einen  Schurken zu sehen, wenn Anleger ihm Geld ohne jegliche Sicherheiten anvertraut haben. Zumal nicht er das Geld der Anleger durchgebracht hat . Josef Müller klärt in dem Buch auf wie es wirklich war. 
Für Menschen die an Gott glauben ist das Buch natürlich Wasser auf die Mühlen. Betrachtet man es etwas kritischer, stellt sich die Frage ob Josef Müller nur den Job gewechselt hat. Dass ihm auf einmal all das was er früher hatte, nicht mehr wichtig ist  nehme ich ihm nicht ab. .In dem Buch gibt er keine Auskunft was er heute macht .Recherche im Internet ergeben,  dass er sehr aktiv im Göttlichen Auftrag unterwegs ist, natürlich im Mercedes. Er hat einen Christlichen Verein gegründet, hält Vorträge und ist im Verkauf tätig. Er ist ein Mensch der zumindest Anerkennung braucht und die hat er heute, nur eben in anderen Kreisen  und das Buch ist wie  eine (zugegeben Interessante ) Werbung für sein neues Leben und Wirken als geläuterter Mensch . Wer es glaubt !!
Ich vergebe  drei von fünf Leseratten.



Dank an den Fontis Verlag  für das Rezensionsexemplar

Bild und Textmaterial Quelle Amazon und Fontis Verlag

©Karl Donatz



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen