Sonntag, 11. Oktober 2015

[Rezension] "Vergiss nie: Ich liebe dich!: Eine wahre Geschichte" Rachel &Kristian Anderson

"Eine emotionale Berg und Talfahrt der Gefühle."

Es gibt Lovestorys. Und es gibt die Geschichte von Kristian und Rachel. Kristian ist ein starker Medienmann, der wenig Zweifel kennt: fit, frech, fromm und fröhlich. Bis in seinem Blog diese drei Sätze stehen: Ich bin 34 Jahre alt. Ich habe eine hübsche Frau und zwei Jungs. Ich habe Krebs. Dieses Buch ist seine Geschichte. Eine Geschichte von Liebe und Schmerz. Aus der Perspektive eines starken Mannes erzählt: mal rau bis krass, mal intim. Mal zärtlich und zum Schmunzeln, mal erschütternd. Immer offen, manchmal auch provozierend. Sein Buch ist eine doppelte Liebesgeschichte. Bei allen Höhen und Tiefen – in der Liebe von Kristian zu Rachel, die er ihr in einem weltweit Millionen mal angeklickten Video erklärt. Und auf Kristians Weg mit Gott, auf dem er hadert, aber nicht verzweifelt: Die Liebe bleibt.


Dieses Buch hat mich mit seiner Präsenz und der ganzen Bandbreite an Emotionen völlig umgehauen. Hier wird die Leidensgeschichte von Kristian Anderson erzählt, zum größten Teil von ihm selber, aber auch aus der Sicht seiner Ehefrau Rachel. Man erlebt die Höhen und Tiefen des Krebskranken Kristian mit. Wie er kämpft, nicht nur für sich, sondern auch für seine Frau und die beiden kleinen Söhne. Wie er an den Nebenwirkungen der Chemo zu kämpfen hat, aber trotz Schmerzen und Qualen hat er eines niemals verloren, seinen Glauben an Gott und das alles so passiert, wie es eben Gottes Wille ist. Das Buch berührt, bewegt und ist für den Leser eine Achterbahnfahrt der Gefühle.


Das Buch ist trotz Kristians Erkrankung sehr locker und leicht geschrieben, so dass man es nur ungerne wieder aus der Hand legt. Man bekommt die Sichtweise von Kristian selber, aber teilweise auch von Rachel, seiner Ehefrau vermittelt, was dem Leser einen besseren Blickwinkel ermöglicht.
Das Buch steckt voller Emotionen, die der Leser alle durchlebt.


Kristian und Rachel sind einfach tolle Charaktere. Sie stecken voller Energie und Lebensfreude und kämpfen bis zuletzt. Auch wenn Kristian den Kampf verloren hat, hat er nie an Gott gezweifelt und seinen Glauben infrage gestellt, was ich schon sehr bewundernswert finde. Ich persönlich könnte nicht an Gott glauben, wenn mir gerade mein Mann genommen würde.


Ein Buch dessen Emotionen den Leser auf eine Achterbahnfahrt der Gefühle schickt. Einmal begonnen, packt einen die Geschichte so sehr, dass man das Buch nicht mehr aus der Hand legen möchte. Ich vergebe hier volle fünf von fünf Leseratten und eine Leseempfehlung für alle die solche Autobiographien mögen.





(Bild und Textmaterial Quelle Amazon und Brunnen Verlag)

©Petra Donatz

1 Kommentar:

  1. Hallo liebe Petra,

    sicherlich ein gutes Buch, nur macht das Thema einfach nur traurig ....

    LG..Karin...

    AntwortenLöschen