Freitag, 30. Oktober 2015

[Rezension] " Die Erbin von Winterwood" Sarah Ladd


"Ein tolles Buch, das mich sofort gefesselt hat"



England im 19. Jahrhundert
Amelia Barrett soll heiraten, um ihr Erbe, Winterwood
Manor, übernehmen zu können. Doch ihr Herz gehört nicht ihrem Verlobten Edward, sondern Lucy, der kleinen Tochter ihrer verstorbenen besten Freundin. Amelia hat versprochen, für die Kleine zu sorgen. Aber passt das auch zu Edwards Plänen?
Da kommt Lucys Vater ins Spiel. Amelia schmiedet einen verwegenen Plan, der die Rettung bedeuten könnte: für sie, für Lucy und für ihr Erbe. Als sich die Ereignisse überschlagen, erkennt Amelia, dass sie nur dann eine Zukunft hat, wenn sie ihre Pläne voll Vertrauen in Gottes Hände legt. Oder ist es dafür schon zu spät? 


 Sarah E. Ladd arbeitete nach ihrem PR-Studium im Marketing-Bereich, bevor sie sich ganz auf das Schreiben konzentrierte. Sarah ist fasziniert von England, insbesondere im 19. Jahrhundert. Sie lebt mit ihrem Mann und ihrer Tochter in Indiana, USA.


 Da dieses wieder ein Roman aus einem meiner Lieblings -Verlagen ist, bin ich mit großer Vorfreude und hoch gesteckten Erwartungen an das Buch heran gegangen. Und siehe da,, mein Bauchgefühl hat sich  bestätigt und das nach nur nach wenigen Seiten.  Das Buch ist wieder einmal der Hammer. Die Autorin hat  mich schon nach wenigen Seiten, das Buch zu lieben und schätzen  gelehrt. Die Handlung ist sehr mitreißen und Gefühlvoll.

Man wird sofort mitten ins Geschehen katapultiert und verfolgt mit, wie sich Amelia um das Baby ihrer besten Freundin Kathrin kümmert, die kurz nach der Entbindung verstorben ist.  Amelia beschließt sich um Lucy (das Baby) liebevoll zu kümmern. Doch ihr zukünftiger Verlobte Edward macht ihr Schwierigkeiten und verlangt von ihr, dass das Baby woanders unter kommen muss.  Dann taucht auch noch der Vater des Kindes Kapitän Graham Sterling und will seine Tochter sehen.

Ich mochte Amelia und Graham sofort. Die Story an sich war mal etwas anderes. Zudem ist das Buch wirklich spannend, denn man leidet und fiebert die ganze Zeit mit den Protagonisten. Die Autorin stellt die damalige Zeit und deren Regeln, sehr gut und bildhaft dar. Ich habe mit Amelia gelitten und gehofft, das sich für alle eine friedliche Lösung finden lässt.Auch der religiöse Aspekt wurde nicht vergessen, ist aber nur sehr dezent zu spüren, was mir gut gefallen hat.


Das Buch ließ sich sehr schön und leicht lesen und hat mich sofort in seinen Bann gezogen. Sarah Ladd schafft es, dem Leser die Handlung so nah zubringen, als wäre man selber mittendrin.
Das Buch wird aus der Sicht von Amelia geschildert, die ich schnell in mein Herz geschlossen habe.


Amelia und Graham mochte ich wahnsinnig gerne. Sie waren sehr authentisch und ihre Handlungen ließen sich gut nachvollziehen. Auch die Nebencharaktere spielen ein wichtige Rolle und passte so gut in die Geschichte hinein.


Ein Buch, das mich sofort und 100 % überzeugen konnte. Die Charaktere sind einfach genial und sehr authentisch. Die Handlung ist romantisch aber auch sehr spannend.
Der Glaube an Gott und die Hoffnung spielen hier auch eine wichtige Rolle.
Von mir gibt es volle fünf von fünf Leseratte mit einem dicken Plus dahinter und eine absolute Leseempfehlung.




Danke an den Francke Verlag für das Reziexemplar
[Bild und Textmaterial Quelle Amazon und Fracke Buch Verlag]


©Petra Donatz


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen