Dienstag, 27. Oktober 2015

[Autoren und Buchpräsentation] Heute mit der lieben Yvonne Gees


Hallo ihr Lieben,
durch die Buchmesse kamen die Autorenvorstellungen zu kurz, aber nun wird es wieder regelmäßig Autorenpräsentationen geben. Heute darf ich euch Yvonne Gees und ihr aktuelles Buch "Samtpfotes Brut" vorstellen. Wie immer wünsche ich euch viel Spaß ♥




Mit elf Jahren las ich das Buch einer zwölfjährigen Schriftstellerin, die als jüngste Autorin Deutschlands galt. Mich erfasste der Ehrgeiz,  diesen Titel für mich zu gewinnen und ich schrieb voller Eifer eine Mystery-Romanze mit dem Titel “Das Rosenhaus”. Die Geschichte an einen Verlag zu senden, wagte ich allerdings nicht und so kam es erst 20 Jahre später zu meiner ersten Veröffentlichung: Der Fanpro Verlag fand mein eingesandtes Manuskript von “Wer Blut sät” so interessant, dass ich mit einem neuen Rollenspielerroman für die DSA-Reihe beauftragt wurde.

Meine Genres

Inzwischen hatte ich mich allerdings einer ganz andere Literatur zugewandt, die ohne romantische Verklärung auskommt: der Dark Fantasy und dem Horrorgenre. Haarsträubende Geschichten fesselten mich als Leserin und halten mich auch jetzt noch als Autorin gefangen. Stephen King war in meiner Jugendzeit lange mein Lieblingsautor, danach begeisterten mich die Vampir-Chroniken von Anne Rice und ihre Mayfair-Hexensaga.Elisa Sleyvorn ist eine Schlüsselfigur meiner Trilogie “Vater der Engel”.

 Meine Bücher

So entstand zwischen den Jahren 1998 und 2014 meine Dark-Fantasy-Trilogie “Vater der Engel”, die insgesamt mehr als 1.500 Buchseiten umfasst: ein düsteres Märchen über dämonische Mächte und die Kraft des Glaubens. Meine Anthologie “Du siehst nie den ganzen Weg” ist eine Sammlung von Kurzgeschichten und Gedichten aus mehreren Lebensphasen und die Fantasy-Romanze “Rubin” stellt vielleicht einen Rückfall in alte Zeiten dar. Zuletzt erschien im August 2015 mein Katzenhorror-Roman “Samtpfotes Brut” und bügelte den romantischen Faux-pas wieder glatt.
[Bild und Textmaterial Quelle https://elurius.wordpress.com/]

Homepage der Autorin hier>
Autorin bei Facebook hier>






  • Taschenbuch: 208 Seiten
  • Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform (22. August 2015)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-13: 978-1516926589
  •  Genre: Horror Roman
  • Zum Buch hier> 

••• Kurzbeschreibung ••• 

Auf leisen Pfoten tapst der Tod ins Haus.
Andrea Holmer lebt auf dem Land und hat ein großes Herz für Tiere. Als ihre Schwester, die Tierschützerin Birgit Graf, eine aus dem Versuchslabor gerettete schwangere Katzendame bei ihr unterbringen möchte, kann sie nicht nein sagen. Auch ihre zehnjährige Tochter Lisa freut sich über das neue Haustier, das schon bald seine Jungen zur Welt bringt. Die Holmers verteilen den üppigen Wurf an tierfreundliche Menschen in ihrem Umfeld, müssen aber schnell feststellen, dass diese Tiere überhaupt nicht menschenfreundlich sind.
Sie wissen, wo es weh tut. Und sie vermehren sich rasant.

Weiter Romane der Autorin findet ihr hier>


Leseratte:Was machst du so in deinem Alltag? 
Yvonne: Ich bin gern künstlerisch aktiv, male und gestalte gern. Doch meiste Zeit über schreibe ich an irgendeinem Roman – oder genieße an trockenen Tagen einfach die Natur. Abends bin ich einem guten Film oder einem Buch nicht abgeneigt. In Geschichten aller Art mag ich Action, Abenteuer und Spannung – weniger gerne Liebesschnulz und flache Witze.

Leseratte: Was schreibst du für Bücher?
Yvonne: Ich habe eine Dark-Fantasy-Trilogie geschrieben, die „Vater der Engel“ heißt. Ein kleiner Romantasy-Roman und eine Kurzgeschichten-Anthologie zählen auch zu meinen Büchern. Im Moment sattele ich allerdings auf Horror auf.

Leseratte:Seit wann schreibst du selber? 
Yvonne: Ich schreibe Geschichten seit ich elf Jahre alt bin. Meinen allerersten „Roman“ habe ich mit Füller in mehrere Schulhefte geschrieben, er lehnte sich stark an die damals sehr beliebte „Denise Mystery“-Serie an. Heute hat sich mein Still allerdings stark verändert, es sind auch ein paar Jahre vergangen.

Leseratte: Liest du auch selber Bücher, wenn ja welches Genre?  
Yvonne: Früher habe ich sehr gerne Horror-Romane gelesen, sogar schon mit Zwölf, wenn ich sie mir beschaffen konnte :-) Heute lese ich alles, was mir interessant erscheint, allerdings darf es nicht allzu seicht sein.

Leseratte: Welches Genre magst du absolut nicht? 
Yvonne: Ich bin kein Science Fiction-Fan!

Leseratte:Wie bist du zum Schreiben gekommen ? 
Yvonne: Wahrscheinlich kam das Schreiben zu mir, statt ich zu ihm. Es hat mich einfach „erwischt“.

Leseratte: Wer sind deine Vorbilder? 
Yvonne: Ich habe keine konkreten Vorbilder, lassen mich aber gern spontan inspirieren.

Leseratte: Was machst du am liebsten wenn du nicht schreibst? 
Yvonne: Ich beschäftige mich mit meiner Familie oder lebe meine künstlerische Ader mit Farben aus.

Leseratte: Was ist dein Lieblingsbuch?
Yvonne: Ich habe kein festes Lieblingsbuch. Meistens mag ich das Buch am liebsten, das ich gerade lese. Falls es mich allerdings langweilt, lege ich es schnell wieder weg und vergesse es.

Leseratte: Wer ist dein Lieblingsautor? 
Yvonne: Ich entdecke immer wieder neue Lieblingsautoren :-) Aber Tolkien war sicher ganz und gar nicht schlecht!

Leseratte: Hast du schon mal ein Buch abgebrochen, wenn ja warum ? 
Yvonne: Ja, schon häufiger. Das Leben ist zu kostbar, um sich zu langweilen …

Leseratte:Was sagt dein Umfeld dazu, dass du schreibst ?  
Yvonne: Einige finden es toll, andere uninteressant. Was soll's?

Leseratte: Du bist auf einer einsamen Insel gestrandet und darfst drei Dinge mitnehmen. Welche wären es ? 
 Yvonne: Ich hoffe, ich darf auch Lieblingsmenschen mitnehmen, das wären dann aber vier. Dinge sind nicht so sehr wichtig, aber ich hätte gerne genug zum Schreiben dabei!


Leseratte: Beende diesen Satz. Schreiben macht mich : 
Yvonne: … immer ein Stück weit glücklicher. 


Liebe Yvonne, vielen Dank für das Interview.
Ich hoffe es hat euch wieder gefallen.
Bis zum nächsten Mal.


[Bild und Textmaterial Quelle Amazon und https://elurius.wordpress.com/]
 
© Petra Donatz

1 Kommentar:

  1. Hallo und guten Tag,

    hm, kein Buch wo man am Ende...die Katzen noch liebt hat....böse Kätzchen....

    LG..Karin...

    AntwortenLöschen