Dienstag, 1. September 2015

[Autoren und Buchpräsentation] Heute mit der Autorin "Eva Vos"


Hallo ihr lieben,
heute möchte ich euch die Autorin Eva Vos und ihr Werk
Die Schmetterlingsdompteurin
"Multiple Sklerose - Wie der Flügelschlag eines Schmetterlings mein Leben veränderte", vorstellen.
Natürlich gibt es auch wieder ein Interview.
Viel Spaß!


Hallo Du,
schön, dass du da bist. Nun möchtest du zu Recht wissen wer ich bin! Nur so viel kann ich dir verraten. Ich bin ein Mensch, der auf der Suche ist. Auf der Suche nach sich selbst und nach dem Sinn warum er auf diese Welt gekommen ist. Auf diesen Seiten wirst du meine Geschichte miterleben und verfolgen können. Schau einfach mal beim Flügelschlag vorbei, denn es gibt immer etwas Interessantes aus meinem Leben zu berichten. Mal ist es etwas zum Lachen und manchmal zum Nachdenken.
Aber nun zu meiner Person. Von Beruf bin ich Erzieherin, doch arbeite ich schon lange von zu Hause aus, denn ich erziehe meine eigenen Kinder. Vor zehn Jahren musste ich mich mit einer Krankheit auseinandersetzen, die meine Mutter schon in den Rollstuhl zwang. Ich jedoch möchte mich nicht ohnmächtig der Diagnose MS unterwerfen und habe mich auf den Weg gemacht diese Erfahrung in mein Leben zu integrieren. Es ist ein Seiltanz und jeden Moment könnte ich abstürzen. Ich muss das Fliegen lernen, wie ein Schmetterling, der gerade aus seinem Kokon zu neuem Leben erwacht. Wenn du mein Buch gelesen hast, weißt du von was ich spreche. Und wenn du es noch nicht gelesen hast dann wird es höchste Zeit.
Es grüßt dich herzlich
Die Schmetterlingsdompteurin
Eva Vos
(Quelle  http://www.schmetterlingsdompteurin.de/ueber-mich/)

Die Autorin bei Facebook>>>

Homepage>>>

________________________________________________________________ 

 


 

Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 172 Seiten
  • Verlag: bge-verlag; Auflage: 1 (10. März 2015)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-13: 978-3945432037
  • Preis: HC 18,90€ 
  • Hier kaufen>>>

Kurzbeschreibung

Die Autorin Eva Vos erkrankte 2004 an Multipler Sklerose – die Schulmedizin ermöglicht bis heute keine Heilung für die Autoimmun-Erkrankung. Die Ärzte gingen davon aus, dass sie ohne Interferontherapie bald im Rollstuhl sitzt. Doch die Schmetterlingsdompteurin nahm es selbst in die Hand und veränderte das angekündigte Drehbuch. Sie hat sich auf den Weg gemacht, herauszufinden, was und wer sie wieder gesund machen kann. Und ihre Entdeckung ist genial und gleichzeitig mutig. Eva Vos nimmt den Leser mit auf eine sehr persönliche Reise, die ihn miterleben lässt, wie sich ein Mensch mit diesen Beschwerden fühlt. Durch ihre humorvolle Art und ihren abwechslungsreichen Schreibstil wird dieses Buch zu einem kurzweiligen und bewegenden Erlebnis. Der Leser wird zu einem Teil ihrer Geschichte und bei genauem Hinlesen erfährt er auch etwas über sich selbst.

________________________________________________________________ 



Leseratte: Was machst du so in deinem Alltag:
Eva: Ich schreibe einen Blog über mein Leben mit meiner Familie und der Krankheit MS. www.schmetterlingsdompteurin.de
Da ich im Moment durch die Erkrankung in meiner Mobilität stark eingeschränkt bin, findet ein Großteil meines Alltags zu Hause statt. Ich meditiere viel und beschäftige mich mit dem Geheimnis der Selbstheilung.
Und natürlich kümmere ich mich um meine Töchter und den Haushalt. Wie war der Satz in einer früheren Werbeanzeige? Ich leite ein erfolgreiches Familienunternehmen. Das gefällt mir.

Leseratte: Was schreibst du für Bücher?:

Eva: Mein erstes Buch ist eine autobiografische Erzählung über die letzten 10 Jahre meines Lebens. Außerdem schreibe ich gerne Gedichte und über dies und das. Mein zweites Buch wird mit größter Wahrscheinlichkeit ein Gedichtband werden. Was dann noch folgt, weiß ich noch nicht.
Mein aktuelles Buch heißt „Die Schmetterlingsdompteurin, Multiple Sklerose, wie der Flügelschlag eines Schmetterlings mein Leben veränderte“.
Es handelt von nichts Weiteren als meinem Leben und mein Umgang mit der Diagnose Multiple Sklerose, vor mittlerweile 11 Jahren.
Ich nehme den Leser mit auf eine Reise in mein Ich. Er hat die Möglichkeit mir sehr intim zu begegnen denn ich schreibe sehr offen und ehrlich über mich selbst.
Meine Geschichte hat ein Happy End und ist auf jeden Fall nicht langweilig. Eine Leserin sagte neulich zu mir als ich sie fragte, ob sie mein Buch schon gelesen hat. „Gelesen? Ich habe es verschlungen.“ 
  
Leseratte: Seit wann schreibst du selber?

Eva: Ich schreibe schon sehr lange. Früher habe ich nur Gedichte geschrieben. Aber nachdem ich an Multiple Sklerose erkrankt bin, habe ich neben den Gedichten, angefangen meine Geschichte aufzuschreiben um die Situation besser verarbeiten zu können.
Und plötzlich entstand ein ganzes Buch auf das ich ziemlich stolz bin. Jetzt muss nur noch die Welt davon erfahren, damit es auch gelesen werden kann. Danke, liebe Petra, dass du von mir berichtest.

Leseratte: Liest du auch selber Bücher, wenn ja welches Genre?

Eva: Ja, Aber als Leseratte würde ich mich nicht wirklich bezeichnen. Durch meine Konzentrationsschwierigkeiten ist es nicht immer ganz leicht längere Zeit am Stück zu lesen.
Ich bevorzuge Sachbücher zu Themen, die mich interessieren. Manchmal kann es aber auch ein Roman sein.

Leseratte: Welches Genre magst du absolut nicht?

Eva: Fantasie und science fiction mag ich überhaupt nicht, oder brutale Sachen. Lieber lese ich etwas Lustiges.

Leseratte: Wie bist du zum Schreiben gekommen ?:

Eva: Diese Frage ist nicht zu beantworten. Ich habe es einfach gemacht, meistens wenn ich traurig war, Liebeskummer oder Langeweile hatte, habe ich gedichtet.
Ich hätte nie gedacht, dass ich irgendwann ein ganzes Buch zustande bringe.

Leseratte: Was machst du am liebsten wenn du nicht schreibst?

Eva: Gesund werden, ich meditiere gerne und beschäftige mich mit der Kraft der Selbstheilung.
Und natürlich male und fotografiere ich gerne.

Leseratte: Was ist dein Lieblingsbuch?

Eva: Mein Lieblingsbuch ist „Jetzt“ von Eckhart Tolle

Leseratte: Wer ist dein Lieblingsautor?
Eva: Hab ich keinen

Leseratte: Hast du schon mal ein Buch abgebrochen, wenn ja warum ?

Eva: Ja, das ist mir schon passiert. Aber das lag meistens nicht an der Qualität des Buches, sondern an der fehlenden Zeit und Konzentration.

Leseratte: Was sagt dein Umfeld dazu, dass du schreibst ?

Eva: Die meisten finden es super und bewundern, dass ich es geschafft habe ein Buch fertig zu schreiben und zu veröffentlichen. Doch wenn man bedenkt wie viele Bücher täglich veröffentlicht werden, ist es keine Besonderheit.

Leseratte: Du bist auf einer einsamen Insel gestrandet und darfst drei Dinge mitnehmen. Welche wären es ?

Eva: Mein Mann und meine beiden Töchter: macht zusammen drei.

Leseratte: Beende diesen Satz. Schreiben macht mich :

Eva: glücklich. Ich tauche in meine eigene Welt ein und vergesse was um mich herum passiert.

________________________________________________________________

 So, dass war es für heute wieder. Ich bedanke mich bei Eva, für das tolle Interview. Bis zum nächsten Mal.

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen