Montag, 10. August 2015

[Rezension] "Weil du mir versprochen bist" Joanne Bischof"

"Ein wunderbarer Roman von Hoffnung, Liebe und Freundschaft"

Ein harmloser Kuss mit dem egoistischen Mädchenheld Gideon wird der schüchternen Leonie zum Verhängnis. Ihr Vater zwingt die beiden zur Heirat. Leonies Zukunft sieht düster aus. Gideons Suche nach Arbeit führt die beiden ins Ungewisse. Als Leonie vor Erschöpfung zusammenbricht, taucht plötzlich ein menschlicher Engel auf … Sollte Gott ihren erzwungenen Ehebund am Ende doch segnen?

http://issuu.com/brunnen/docs/192033


Joanne Bischof lebt mit ihrem Mann und ihren drei Kindern in den Bergen Südkaliforniens. Wenn sie gerade keine Liebesgeschichten erzählt, bloggt sie Beiträge über den Glauben, das Schreiben und die Abenteuer des Landlebens, das ihre Geschichten inspiriert. ?Weil du mir versprochen bist? ist ihr erster Roman.

Ich habe das Buch als Rezensionsexemplar vom Brunnen Verlag bekommen. Ich hatte angefragt, weil mir das Cover sofort ins Auge gesprungen ist und der Klappentext hat mich dann vollends überzeugt.

Die Geschichte handelt in Virginia im 19. Jahrhundert. Als Leser lernt man die 17 jährige Leonie kennen, die zu einer Zwangsheirat verdonnert wird, weil die Eltern glauben, das Gideon sie entehrt hat, was eigentlich nicht stimmt. Beide akzeptieren ihr Los. Doch Zuneigung  und Liebe finden die beiden absolut nicht füreinander. Sie begeben sich auf eine Wanderschaft in eine andere Stadt um dort von neuem anzufangen.

Der Roman lässt den Leser an den Gefühlen von Leonier, aber auch an denen von Gideon teilhaben. Gideon behandelt Leonie wirklich schlecht. Als sie all ihre Kraft verbraucht haben, bekommen sie in Form von Jebdiha und Elsie Bennet, einem älteren Ehepaar, die sie bei sich aufnehme, Hilfe. Von hier an spürt man, das die Gefühle von Gideon und Leonie langsam umschlagen und aus Freundschaft wird dann doch irgendwann Liebe. Die Spannung darf natürlich auch nicht fehlen, denn Gideon ist immer noch in zwielichtige Dinge verstrickt, die er gern ein für allemal hinter sich lassen würde. 

Die Autorin lässt den Leser an der Verwandlung von Gideon und Leonier teilhaben. Sie durchleben Hoffnung, Liebe und auch Verluste und mehr und mehr schweißt sie das Schicksal zusammen. Dabei spielt der Glaube an Gott und die Gastfreundschaft der Bennets eine große Rolle.


Das Buch lässt sich wunderbar einfach und flüssig lesen. Die Autorin bringt durch den Wechsel der Blickwinkel, die Gefühle und Gedanken  von Leonie und Gideon sehr gut zur Geltung.
Der Glaube an Gott spielt natürlich auch eine große Rolle, da es sich ja um einen christlichen Roman handelt. Dennoch ist dieses so schön in die Geschichte eingebaut, dass es auch durchaus Leser lesen können, die damit nicht so viel zu tun haben.


Ich habe Leonie sofort in mein Herz geschlossen. Sie ist ein so liebes und unschuldiges Wesen. Die Autorin hat sie sehr real und authentisch rüber gebracht, so das man sie einfach lieben muss. 
Gideon war mir am Anfang zuwider. Aber man merkt beim Lesen, das man ihn von Seite zu Seite mehr mag und ihn auch in sein Herz schließen kann. Man fühlt und durchlebt seine Veränderungen förmlich mit.
Die Bennets sind für die Beiden soetwas wie Schutzengel, die ihnen das Leben zusammen erst möglich gemacht haben.


Ein absolut toller und einfühlsamer Roman, der mich sofort in seinen Bann gezogen hat und mich bis zur letzten Seite gefesselt hat. Die Charaktere sind stark und sehr real. Man muss sie einfach lieben.
Ich vergebe hier volle fünf von fünf Leseratten und ein dickes Plus dahinter. Natürlich gibts auch eine absolute Leseempfehlung von mir.


 
Danke an den Brunnen Verlag für das Rezensionexemplar. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen