Montag, 3. August 2015

[Rezension] "Die Liebe findet dich" Francine Rivers

"Ein toller Roman, der mich sehr begeistern konnte"

Kalifornien, 1936: Pastor Freeman findet ein verlassenes Neugeborenes unter einer Brücke. Seine Frau und er ziehen die kleine Abra auf wie ein eigenes Kind. Ihr Sohn Joshua wird Abras persönlicher Beschützer und bester Freund. Doch Abra fühlt sich trotz allem nicht wirklich zugehörig. Sie wächst zu einem rebellischen Teenager heran und brennt schließlich mit dem charmanten Dylan nach Hollywood durch, um Karriere beim Film zu machen. Tatsächlich gerät sie bald an einflussreiche Leute und wird zum neuen Stern am Filmhimmel. Endlich ist sie "jemand" - doch der Erfolg hat einen schrecklichen Preis ... Mit diesem lange erwarteten Roman legt Bestsellerautorin Francine Rivers eine wahrhaft filmreife Geschichte um Versuchung, Gnade und bedingungslose Liebe vor, die dem Leser noch lange nachgeht.

http://www.gerth.de/index.php?id=details&sku=817011#leseprobe

Francine Rivers war bereits eine Bestsellerautorin, als sie sich dem christlichen Glauben ihrer Kindheit wieder zuwandte. Anschließend schrieb sie im Jahr 1986 ihr bekanntestes Buch, "Die Liebe ist stark", dem noch rund 20 weitere Romane folgten. Sie lebt mit ihrem Mann in Nordkalifornien.


Dieses Buch aus dem Gerth Medien Verlag hat mich mal wieder so richtig begeistern können. Die Story ist so aufgebaut, wie es sich für einen guten Roman gehört, mit Spannung, sehr viel Gefühl und Liebe. Nicht nur die Liebe, die die Protagonistin Abra  in ihrem Leben vermisst, sondern auch die Liebe zu Gott bzw. Gottes Liebe zu Abra, an der diese  sehr zweifelt. Was ich bei ihrem schweren Leben und den vielen Enttäuschungen die sie erlebt, gut nachvollziehen kann. 
Das Buch beginnt mit Abras Geburt 1936. Sie wird von Pastor Zeke Freeman kurz danach  unter einer Brücke gefunden und von ihm und seiner Frau Marianne aufgenommen und wird auch von ihrem neuen  Bruder Joschua abgöttisch geliebt. Damit beginnt Abras Schicksal, das sich wie ein roter Faden durch ihr Leben zieht. Nach dem Tod von Marianne will Pastor Zeke sie in guten Händen wissen und lässt Abra von Peter und Prriscilla, adoptieren. Abra verlebt zwar eine gute Kindheit, doch sie fühlt sich abgeschoben und ungeliebt und haut mit 17 Jahren von Zuhause ab. Danach nimmt das Schicksal seinen Lauf. Abra zweifelt an Gott und den Menschen und begeht Fehlentscheidungen die sie mitten in die Glorreichen 50 ziger Jahre nach Hollywood bringen: Doch auch dort ist alles mehr Schein als Sein und Abra wird auch dort nicht glücklich. Gleichzeitig erlebt man Joschua, der die ganze Zeit nicht aufgehört hat nah Abra zu suchen, weil er nach ihrem Verschwinden gemerkt hat, dass er sie liebt.
All dieses hat Francine Rivers wunderschön wiedergegeben und sehr emotional und realistisch gestaltet, so das man das Buch am liebsten nicht mehr aus der Hand legen möchte. Ich kann das Buch wirklich weiterempfehlen.

Das Buch ist in einem sehr schönen, leicht zu lesenden Schreibstil geschrieben, der mich sofort in seinen Bann genommen hat. Schon nach wenigen Seiten wusste ich, dass es mir schwer fallen würde das Buch wieder aus der Hand zu legen. Es wird zum größten Teil aus der Sicht von Abra geschildert, aber auch  Joschuas Weg kommt nicht zu kurz. Der christliche Aspekt ist wunderbar in die Geschichte eingesponnen, so das es auch jeder lesen kann, der damit nicht so viel zu schaffen hat.


Dies ist ein Buch bei dem mir die Charaktere von Anfang an ans Herz gewachsen sind. Abra hat in mir sofort den Mutter und Beschützerinstinkt geweckt. Man durchlebt mit ihr die Höhen und Tiefen ihres Lebens und die Suche nach der wahren Liebe, sei es die Liebe zu einem anderen Menschen, oder aber die Liebe zu Gott. Abra möchte einfach nur geliebt werden so wie sie ist, doch alle wollen sie nach ihren Vorstellungen umformen.
Auch Joschua und Pastor Zeke mochte ich sehr, obwohl ich nicht nachvollziehen konnte, wie er Abra zur Adoption freigeben konnte, wo er sie so geliebt hat.  Joschua hält all die Jahre an seiner Liebe zu Abra  feste, was sich ja später auch auszahlt.
Alle Charaktere sind mit sehr viel Tiefgang ausgelegt, sehr real und authentisch wiedergegeben, so das man sie einfach sympathisch finden muss. Francine Rivers hat selbst die "Bösewichte" gut aussehen lassen und sehr real geschildert.


Ein absolut tolles, sehr berührendes Buch, dass mich sofort in seinen Bann gezogen hat. Francine Rivers entführt uns in die goldenen 50ziger Jahre, und schnell wird einem klar, das nicht alles Gold ist was glänzt. Eine Buch mit einer tollen berührenden Story, tollen Charakteren mit Tiefgang und einer Botschaft an die Liebe. Ich vergebe volle fünf von fünf Leseratten mit einem dicken Plus dahinter und eine absolute Leseempfehlung.

 Mein Dank geht an den Gerth Medien Verlag für das Rezensionsexemplar.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen