Montag, 1. Juni 2015

[Rezension] Die Widerspenstigkeit des Glücks" Gabrielle Zevin"

""


Amelia ist Verlagsvertreterin und lernt dabei die eigenwilligsten Buchhändler kennen. Genau so einer ist A. J. Fikry. In seinem Herzen haben nur turmhohe Bücherstapel Platz. Bis er einen ungebetenen Gast entdeckt: Eines Morgens sitzt die zweijährige Waise Maya in der Kinderbuchecke seiner Buchhandlung. Gegen seinen Willen nimmt sich A. J. des kleinen Mädchens an, das sein Leben kurzerhand auf den Kopf stellt. Und auch Amelia wird er nicht so schnell vergessen können …

 Hier gehts zu Leseprobe>>>


Gabrielle Zevin wurde in New York geboren und studierte Literatur in Harvard. Sie hat bereits mehrere Romane und Drehbücher veröffentlicht, die in über zwanzig Sprachen übersetzt und mit vielen Preisen ausgezeichnet wurden. Heute lebt die Autorin in Los Angeles. 

Die Story, die Gabrielle Zevin hier erschaffen hat, ist wirklich sehr schön und für jeden Bücherwurm, Leseratte und Co einfach unumgänglich. Denn hier geht es um die Existenz der kleinen, immer mehr von Aussterben bedrohten kleinen Buchhandlungen und den guten alten Papierbüchern. Wenn man einmal in der Geschichte angekommen ist, macht man auch Bekanntschaften mit vielen guten realen Büchern, wie zb die Bücherdiebin und trifft auch viele bekannte Autoren wieder. Der ziemlich eigenbrötlerische Buchhändler A. J. Fikry war eine tolle Person, deren Veränderung und Entwicklung man im laufe der Geschichte genauestens beobachten kann. Denn durch das Erscheinen der kleinen Maya, die er schon bald darauf adoptiert, verändert sich sein Leben völlig. Er findet sein Glück auch mit der Verlagsvertreterin Amelia, die auch sofort das Herz der kleinen Maya erobert. Das Ende war auf eine Art sehr traurig, aber gleichzeitig auch wieder sehr schön. Es ist eine Hommage an die kleinen, immer mehr bedrohten Buchhandlungen, die durch die Großanbieter und den Onlinehandel sowie durch Ebooks, immer mehr von der Bildfläche verschwinden.


Der Schreibstil hat mir zuerst nicht so gefallen, denn durch den Auktorialen Erzählstil fand ich es zu Beginn gewöhnungsbedürftig, Ist man erst Mal in der Geschichte drinnen, kommt man aber gut damit zurecht. Ich persönlich mag diesen Erzählstil nicht so besonders, weil ich ihn irgendwie kühl und distanziert finde. Dennoch lässt sich das Buch leicht und flüssig lesen. Ich habe es an einem Abend durchgelesen.

Ich mochte die Protagonisten des Buches sehr. Sie waren ziemlich realistisch und gut wiedergegeben. Vor allem die kleine Maya, wird das Herz eines jeden Lesers schnell erobern. Auch A.J. ist sehr gut dargestellt und seine Wandlung kann man gut nachvollziehen. Selbst die Nebencharaktere waren schön in die Geschichte eingearbeitet und waren das Tüpfelchen auf dem i.


Eine wirklich tolle Geschichte, die sich kein Buchliebhaber entgehen lassen sollte. Das Buch ist ein Hommage an die kleinen Buchhandlungen, deren Existenz immer mehr gefährdet ist. Von mir bekommt das Buch vier von fünf Leseratten. Eine Leseratte muss ich abziehen, weil mir der Schreibstil nicht  so wirklich gefallen hat, aber man sollte es auf alle Fälle lesen, es lohnt sich.



Mein Dank geht an das Bloggerportal  und den  Diana Verlag für das Rezensionsexemplar



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen