Donnerstag, 25. Juni 2015

[Rezension] "Das Geheimnis des Walfischknochens" Tanja Heitmann

 "Ein Buch das mich leider nicht überzeugen konnte."


 Eine alte Schuld. Eine neue Liebe. Ein Schicksal, das sich erfüllt ...

Beekensiel an der Nordsee, 1939. Der elfjährige Arjen lernt in den Dünen den Ausreißer Ruben kennen, der abenteuerliche Geschichten von einem Walfischknochen erzählt. Dieser soll Schicksale bestimmen können ... Es ist der Beginn einer einzigartigen Freundschaft – bis ein Sommertag alles verändert.

Jahrzehnte später reist Greta Rosenboom mit ihrem Großvater auf die Insel seiner Kindheit. Sie ahnt nicht, dass die windumtosten Strände Beekensiels eine alte Schuld bergen – und ein Geheimnis, das auch ihr Leben verändern wird …

https://blogger.randomhouse.de/bloggerportal/download/EXCERPT/462554

Tanja Heitmann wurde 1975 in Hannover geboren. Sie arbeitet in einer Literaturagentur und lebt mit ihrer Familie auf dem Land. Ihr Debütroman "Morgenrot" war ein sensationeller Erfolg und stand monatelang auf den Bestsellerlisten. Zuletzt bei Heyne erschienen: "Traumsplitter". Die "Schattenschwingen"-Reihe, ihre erste Jugendfantasy, wurde von Presse und Publikum ebenfalls begeistert aufgenommen.

Als ich den Klappentext des Buches gelesen habe dachte ich mir, dass dieses Buch wirklich ganz nach meinem Geschmack wäre. Ich liebe Familiengeschichten und besonders mag ich Romane, die in zwei Zeiten handeln, so wie es auch hier der Fall war. Der eine Handlungsstrang handelt in der heutigen Zeit und wird aus der Sicht von Grete erzählt, die ihrem Großvater Arjen zu seinem 85 Geburtstag Zeit miteinander schenkt, diese Idee fand ich wirklich sehr originell und wirklich schön. Grete und ihr Großvater machen eine Küstenrundfahrt die sie in Arjens Heimatstadt, nach Beekensiel.bringt. Der zweite Handlungsstrang sind Arjens Erzählungen, wie er im Jahre 1939 den geheimnisvollen Ruben kennen lernt und in diesem einen wahren Freund findet, der sein Leben nachhaltig verändert. Als Leser kann man die raue, ungestüme Atmosphäre der See förmlich vor Augen sehen, denn die Autorin hat dieses sehr gut dargestellt. All das hat den Roman eigentlich ausgemacht, denn die Story rund um Grete fand ich manches Mal ziemlich ermüdend und teilweise sehr unspektakulär. Wer also Spannung erwartet der liegt hier völlig falsch. Zudem kamen mir die Rückblicke mit Arjen viel zu kurz, davon hätte ich gerne mehr gelesen, da Gretes Story doch eher unspektakulär war. Dennoch hat das Buch mir ein paar schöne, nicht allzu anspruchsvolle Lesestunden beschert. 


Tanja Heitmann hat einen einfachen und leicht zu lesenden  Schreibstil gewählt, der mir wirklich gut gefallen hat. Sie hat mit wenigen Worten geschafft, dem Leser die Atmosphäre der rauen See näher zu bringen. Dennoch hat mir eindeutig die Spannung gefehlt, die ich eigentlich bi dem Buch erwartet habe. Das Buch ist in zwei Handlungstränge aufgeteil und wird zum größten Teil aus der sich von Grete erzählt. Wenn wir den Zeitsprung ins Jahr 1939 machen, wird dieses aus der Sicht von Arjen erzählt.


Ich konnte mir von Grete irgendwie nicht wirklich ein Bild machen, sie hat mich nicht berührt und blieb mir das ganze Buch über eher fremd.  Ich fand sie zwar sympathisch und die Idee, mit ihrem Großvater gemeinsame Zeit zu verbringen, war wirklich sehr schön.  Arjen mochte ich sofort. Ich fand es sehr schade, dass man seiner Geschichte, in der Vergangenheit, nicht mehr Zeit gewidmet hat. Leider hat es die Autorin nicht geschafft, ihre Charaktere so bildhaft rüber zu bringen, wie es ihr mit den Landschaften und der See gelungen ist.


Wer einfach gestrickte Familiengeschichten mag, der ist hier genau richtig, darf aber nicht auf allzuviel Spannung erwarten, denn die kam durchaus zu kurz. Ich vergebe für das Buch leider nur  2,5  von 5 Leseratten. Aber macht euch doch selber ein Bild, vielleicht  sagt es euch ja mehr zu.


Mein Dank geht ans Bloggerportal für das Rezensionsexemplar

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen