Donnerstag, 16. April 2015

[Rezension] "Eine bittersüße Liebe" Cathy M. Hake

" Ein zauberhafter und gleichzeitig spannender Roman von Liebe, Hoffnung und dem Glauben an Gott"
Insgeheim schwärmt Laney schon lange für den gutaussehenden Galen von der Nachbarranch. Doch wird er in ihr jemals mehr sehen als nur die kleine Schwester seines besten Freundes? Als Galen sich Laney endlich zu öffnen beginnt, scheint ihr Glück perfekt.§Doch durch die Ankunft zweier verwahrloster Jugendlicher, die Galen aus den Fängen ihres durchtriebenen Vaters retten will, werden die Karten neu gemischt. Er gibt den beiden Arbeit auf seiner Farm und kümmert sich darum, dass sie ein Dach über dem Kopf haben. Doch was als gutgemeinter Akt christlicher Nächstenliebe beginnt, endet in einem Fiasko.Wie bittersüß kann die Liebe sein?

 Hier gehts zu Leseprobe>>>>

Die erfahrene Krankenschwester Cathy Marie Hake hat sich - auch auf der Krebsstation – eine gesunde Portion Humor bewahrt. Der schimmert immer wieder in den zahlreichen Büchern durch, die sie geschrieben hat. Sie lebt mit ihrem Mann und 2 Kindern in Anaheim/Kalifornien. 
 
Wie immer verzichte ich auf eine weitere Inhaltsangabe, denn das kann man ja schon im Klappentext lesen, zumal ich dann auch zuviel verraten könnte. Die Story hat mich sehr schnell in ihren Bann gezogen. Man verfolgt als Leser die durchaus spannende Entwicklung der Liebesbeziehung zwischen Caleb und Laney, denn als Caleb endlich merkt, dass auch er Gefühle für Laney hegt, die weit aus über Nächstenliebe hinaus gehen, werden ihnen Steine in den Weg gelegt, die alles zunichte machen. Aber das Buch ist weitaus mehr als ein Liebesroman, denn wir verfolgen als Leser auch die Geschichte von Calebs Familie, von seiner Mutter die gerade erst zu Witwe geworden ist und seinen kleinen Geschwistern, die ihren Vater verloren haben. Auch die Nächstenliebe spielt eine große Rolle, denn Caleb gestattet aus dieser heraus der verwahrlosten Familie Grubb, sich auf ihrem Grundstück niederzulassen, wenn die Jugendlichen Ivy und Ishmael Grubb  ihm auf der Farm zu Hand gehen. Wenn Caleb nur gewusst hatte, was er sich damit eingebrockt hat.
Die Autorin  Cathy M. Hake  hat einen leicht und flüssig lesbaren Schreibstil, der mich schon nach wenigen Seiten in seinen Bann gezogen hat. Sie hat viele Themen in diesen Roman mit einfließen lassen, wie zum Beispiel die Nächstenliebe, Hoffnung und den Glauben an Gott. Letzteres ist aber so schön in die Geschichte eingebaut, das dieser Roman auch für Leser geeignet ist, die nicht so viel mit Religion zu tun haben.


Alle Charaktere waren mir schnell vertraut und viele habe ich sofort in mein Herz geschlossen, wie zum Beispiel die unschuldige und liebenswürdige Laney und auch Caleb.  Alle Charaktere sind sehr authentisch und passen perfekt in ihre jeweiligen Rollen. Die Protagonisten sind sehr tiefgründig und ihre Handlungen vollkommen nachvollziehbar.

Ein toller Roman, mit tollen und authentischen Charakteren und einer grandiosen Handlung. Ich vergebe hier volle fünf von fünf Leseratten mit einem Plus dahinter und eine absolute Leseempfehlung.
 
Mein Dank geht an den Francke Verlag und Maria Lahnstein für das Rezensionsexemplar.



Kommentare:

  1. Ich freue mich total auf das Buch, das ich bei einer Leserunde bei Lovelybooks gewonnen habe...noch viel mehr, nach deiner tollen Rezi!!!
    Liebe Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann wünsche ich dir viel Spaß beim Lesen ;)

      Löschen