Montag, 26. Januar 2015

[Rezension] "Sissi - Die Vampirjägerin: Scheusalsjahre einer Kaiserin" Claudia Kern

"Ein wirklich guter, wenn auch außergewöhnlicher Vampirroman, hat mir gut gefallen"

Wien – Mitte des 19. Jahrhunderts. Die Donaumonarchie erholt sich von den Ereignissen der Märzrevolution und ist peinlichst darauf bedacht, das Reich von Anarchisten freizuhalten. Es ist die Zeit des sogenannten „rothosigen Leutnants“, Franz-Joseph I. Soldat, Kaiser und … Vampir. Nur wenige Eingeweihte wissen, dass nahezu der gesamte Hochadel Europas von uralten Vampirclans durchsetzt ist, die unerkannt von ihren Untertanen, die Geschicke der Welt lenken. Toleriert und unterstützt von menschlichen Handlangern, achten sie auf die Einhaltung jahrhundertealter Machtgefüge. Doch es gibt eine kleine Gruppe von Menschen, die sich zum Ziel gesetzt hat, dem Treiben der Blutsauger ein Ende zu bereiten. Zu ihnen gehört Herzog Max Joseph in Bayern, der seine beiden Töchter Helene und Elisabeth insgeheim zu tödlichen Waffen gegen die Untoten ausbildet. Sie sollen direkt in das Herz der Vampir-Monarchie vorstoßen und sie vernichten. Eine zunächst unscheinbare Romanze der jungen Elisabeth hat das Potenzial die Fundamente einer ganzen Welt zu erschüttern …
Als ich mir das Buch angeschafft habe dachte ich zuerst es wäre eine Parodie, aber das hat sich wirklich nicht bestätigt. Hier handelt es sich wirklich um einen guten, spannenden aber teilweise auch mit Humor gespickten Vampir/Fantasyroman, der wirklich lesenswert ist. Sissi als Vampirjägerin und der Franzel als Vampir, das kann doch nur turbulent werden, oder ? Die Story und die Protagonisten sind wirklich mit den Filmcharakteren zu vergleichen, nur das sie eben zu den Jägern oder den Vampiren gehören. Die Autorin hat sich da wirklich eine interessante Variante der Schnulzenromane ( ich mag sie trotzdem) ausgedacht,  ohne das ganze ins Lächerliche zu ziehen. Es hat viel Spaß gemacht dieses Buch zu lesen.
Der Schreibstil ist locker und leicht zu lesen und aus der wechselnden Sicht von Sissi und Franz geschrieben. Herrlich fand ich an manchen Stellen den österreichischen Dialekt, der einen schon fast an den Film denken lies, ohne das man es wollte. Das Buch ist spannen und trotzdem teilweise zum schmunzeln. Auch für Leser, die die Filme nicht kennen und nur einen guten Vampirroman lesen wollen geeignet.
Die Protagonisten sind schön herausgearbeitet worden und sind mit den Filmcharakteren zu vergleichen. Dennoch muss man sich daran gewöhnen, das die süße Sissi es faustdick hinter den Ohren hat und ihren Franzel mächtig an der Nase herumführt. Ich mochte die Prota wirklich gerne.
Ein wirklich guter Vampirroman,  der nicht kitschig wirkt und teilweise wirklich spannend rüberkommt.
Ich vergebe hier 4,5 von 5 Leseratten


1 Kommentar:

  1. Hallo Petra,

    nun das liest sich ja alles sehr interessant an.

    Kommt auf die WuLi..Danke für den Tipp.

    Also bei uns kommt der Winter mit Schnee gerade wieder!

    LG.Karin..

    AntwortenLöschen