Dienstag, 11. November 2014

[Autoren und Buchpräsentation] Heute stelle ich euch Jordis Lank und ihre Raukland Trilogie vor

Heute darf ich euch die sympathische Autorin Jordis Lank vorstellen, die mit ihrem Debüt, der Raukland Trilogie, die Herzen der Fantasy Fans im Sturm erobert.
Jordis Lank kam Anfang der siebziger Jahre im äußersten Zipfel des Bergischen Landes zur Welt. Nach
Abitur und Ausbildung zur Industrieinformatikerin arbeitet sie seither im wissenschaftlich-technischen Bereich als Softwareentwicklerin.
Schon als Kind hat die Autorin Romane weitergeträumt, wenn sie enttäuscht war, dass sie zu Ende waren. Wie oft hat sie sich gewünscht die Figur sein zu können, von der sie da las! Bis sie merkte, dass das Schreiben ein noch viel intensiveres Erlebnis ist als das Lesen. Manchmal, wenn alles passt, wenn sich die Geschichte auf einmal von selbst schreibt und die Charaktere Dinge tun, von denen man zwei Sätze vorher noch nichts wusste, dann - so sagt sie - verschwimmen die Grenzen zwischen Fiktion und Wirklichkeit - und man ist wirklich mitten drin: Ein einzigartiges, großartiges Gefühl, das süchtig macht.

Die Autorin findet man hier
Homepage: http://www.jordis-lank.de/
Facebook: http://www.facebook.com/pages/Raukland-Trilogie/117095771804047


Rauklands Sohn

Kurzbeschreibung

Für jemanden, der vor einem Kampf davonläuft, hat der 17-jährige Königssohn Ronan nichts als Verachtung übrig. Schlimm genug, dass er gezwungen ist, dem hasenfüßigen Liam das Fechten mit dem Langen Schwert beizubringen: Ronan verliert obendrein den Thron, wenn er dabei versagt. Um im Kampf bestehen zu können, muss Liam jedoch nicht nur sich selbst vertrauen, sondern auch seinem Lehrmeister. Als aus der erzwungenen Verbindung langsam Freundschaft
wird, ist es auf einmal Ronan, dem der größte Kampf bevorsteht:
Wählt er den Thron, oder steht er zu dem einzigen Freund, den er je hatte?
„Rauklands Sohn“ ist der erste Band der Raukland Trilogie.

 Raukland Trilogie - Band 2 Rauklands Blut

Kurzbeschreibung

Hoch im Norden hat Ronan nicht nur die Insel Lannoch für sich gewonnen, sondern auch das Herz der Prinzessin Eila. Zurück in Raukland muss er jedoch nicht nur gegen seinen Bruder kämpfen, der ihm den Thron streitig macht, sondern auch gegen seinen Vater: Erst will Ronan die Insel Lannoch nicht hergeben, dann besteht er darauf, Eila zu heiraten, obwohl sein Vater ihn mit der Prinzessin Angents vermählen will. Diese Heirat würde den lange verfeindeten Ländern endlich Frieden bringen. Wird Ronan seine Liebe zu Eila dieser Aufgabe opfern?

Raukland Trilogie Band 3 Rauklands Schwert

Kurzbeschreibung

Der finale Band von Ronan im Kampf um Rauklands Thron. Unter Broghans grausamer Herrschaft geht Raukland zugrunde. Ronan will nicht um etwas kämpfen, das ihm nicht gehört. Aber angesichts all des Leids fällt es ihm schwer, gleichgültig zu bleiben. Eine Geschichte um wahren Mut und darum, seinem Herzen zu folgen.
 




Leseratte:
Was machst du so in deinem Alltag?

Jordis: Jonglieren, Geocachen, im Garten werkeln, Lesen – und natürlich Schreiben.

Leseratte: Was schreibst du für Bücher? 
Jordis: Ich schreibe nordische Fantasy.
 
Leseratte: Seit wann schreibst du selber?
Jordis: Geschrieben habe ich schon in der Schule, Pferdegeschichten, wirre Agentenstorys - aber nie einen Roman. Inzwischen berufstätig, redete ich mir in den Jahren danach erfolgreich ein, ich hätte gar keine Zeit, ein Buch zu schreiben. Der konkrete Auslöser für mein erstes Buch war dann ausgerechnet ein Seminar meines Arbeitgebers. Die Seminarleiterin wollte uns dazu animieren, etwas Neues auszuprobieren: nämlich eine Kurzgeschichte zu schreiben. Eine Stunde hatten wir Zeit, dann sollten wir das Ergebnis den Teilnehmer vorlesen. Eine Stunde? Panik! Aber es ging tatsächlich. Ich fiel trotz Lärm und Gejammer um mich herum in eine Geschichte - und da habe ich begriffen, dass ich all die kleinen Zeiträume nutzen kann und dass das Einzige, was ich tun musste, um mir den Traum vom eigenen Buch zu erfüllen, das war: Anfangen.

Leseratte: Liest du auch selber Bücher, wenn ja welches Genre?
Jordis: Na klar, lese ich! Ich kann ohne Buch nicht mal einschlafen! Am liebsten lese ich Fantasy, Historische Romane und Dystopien. Aber auch vieles andere. Wenn sich gar nichts findet, nehme ich mir zur Not auch die Rückseite der Cornflakes-Schachtel vor ;)

Leseratte: Welches Genre magst du absolut nicht?
Jordis: Ich bin nicht so der Krimi/Thriller-Leser. Vor allem, wenn viel Polizeiarbeit vorkommt, ist das nicht mein Ding. Geschichten, die mir gefallen, müssten von großartigen Figuren getragen werden und weniger von der Handlung. Science Fiction ist auch nicht so meins, aber wenn Bücher gut geschrieben sind, lese ich fast alles aus allen Genres.

Leseratte: Wie bist du zum Schreiben gekommen?
Jordis: Das Schreiben ist zu mir gekommen ;) Ich hatte schon immer Geschichten im Kopf, weit mehr als ich jemals werde aufschreiben können. Manchmal genügt ein Klang, ein Geruch oder ein paar Worte, damit etwas in mir ausgelöst wird und Szenen entstehen. Ich hatte auch bei der Raukland-Trilogie nie das Gefühl, dass ich mir die Geschichte ausdenke, sondern dass all das schon fix und fertig existiert und nur noch von mir entdeckt werden muss. Für mich hat das Schreiben immer noch etwas magisches und ich hoffe, dass ich mir dieses wunderbare Gefühl für immer bewahren kann.
 
Leseratte: Wer sind deine Vorbilder?
Jordis: Vorbild, da fällt mir niemand ein. Beim Schreiben finde ich das auch gar nicht so sinnvoll, ich möchte lieber meinen eigenen Stil und meine eigene Stimme finden. Was das Händchen für den Garten angeht und das Wissen über die Natur, da ist mein Papa mein großes Vorbild

Leseratte: Was machst du am liebsten wenn du nicht schreibst?
Jordis: Ich habe viel zu viele Hobbies und natürlich immer zu wenig Zeit! Ich besitze einen riesigen, halbwilden Garten – mein kleines Paradies <3 - mit Bienen und den besten Süßkirschen der Welt. Ich jongliere seit zwei Jahrzehnten, gehe Geocachen und spiele mich mit Freunden durch meinen Brettspielestapel. Dann verreise ich gern, vor allem nach Island, in dessen lichtdurchfluteten, dramatischen Landschaften Raukland geboren wurden. Das Schreiben ist aber mein größtes und zeitintensivstes Hobby

Leseratte: Was ist dein Lieblingsbuch?
Jordis: Oh, da gibt es viele. Zum Beispiel Harry Potter und die „Tribute von Panem“. Die Hauptfigur Katniss hat mich sofort in ihren Bann gezogen. Mir gefällt, dass sie ein etwas rauer Charakter ist, sie ist so lebensecht, dass es leicht ist, mir ihr zu fühlen.

Leseratte: Wer ist dein Lieblingsautor?
Jordis: Bleibend beeindruckt hat mich J. K. Rowling. Die Harry Potter Bücher sind so ungemein lebhaft und detailreich geschrieben, wie großartig muss die Geschichte erst sein, wenn man die Autorin ist? Zweifellos hat Rowling noch unendlich viel mehr Handlungsstränge und Details im Kopf, die wir nie zu Lesen bekommen haben. In dieser Welt Autor zu sein, muss etwas ganz Besonderes sein.

Leseratte: Hast du schon mal ein Buch abgebrochen, wenn ja warum?
Jordis: Ich habe nach langsam Hin und Her „Feuchtgebiete“ gekauft, aber ich konnte es nicht fertig lesen. Ich bin echt nicht empfindlich, aber das fand ich auf einer Ebene eklig, wo ich nicht mehr nachvollziehen konnte, was die Autorin sich dabei gedacht hat.

Leseratte: Was sagt dein Umfeld dazu, dass du schreibst?
Jordis: Jordis: Das Schreiben, meinen Brotberuf sowie Freunde und Familie unter einen Hut zu bringen, das ist in der Tat meine größtes Problem. Leider kommen meine Lieben oft zu kurz, vor allem in den Wochen vor einem Abgabetermin, kriegen sie mich kaum zu Gesicht. Zum Glück reden sie dennoch mit mir und freuen sich wie die Schneekönige, wenn ein neuer Band das Licht der Welt erblickt.

Leseratte: Du bist auf einer einsamen Insel gestrandet und darfst drei Dinge mitnehmen. Welche wären es?
Ein Riesenstapel Papier samt Stiften, mein Bücherregal und ein Moskitonetz. Auf dem Papier kann ich weiterschreiben, ohne Buch könnte ich nicht einschlafen und das Surren von Mücken macht mich wahnsinnig.

Leseratte: Beende diesen Satz. Schreiben macht mich:
Jordis: ... glücklich! Das Schreiben ist noch ein viel intensiveres Gefühl als das Lesen. Manchmal, wenn die Geschichte sich selbst erzählt und den Autor mit sich nimmt, dann ist das Schreiben wie ein Rausch - ein großartiges Gefühl, das süchtig macht. Ich könnte nie damit aufhören!

Jordis: Danke für das Interview, liebe Petra! Es freut mich sehr, dass ich mit Ronan und Raukland dabei sein darf!
Leseratte: Ich habe zu danken liebe Jordis. Es hat viel Spaß gemacht ;)

Das war es auch schon wieder. Ich hoffe es hat euch gefallen und ich sage bis zum nächsten mal eure Leseratte Petra ♥

Kommentare:

  1. Tolles Interview. Macht Lust auf die Bücher! :)

    AntwortenLöschen
  2. Ich sage auch ein dickes Danke! Petra, du hast das sooo liebevoll aufbereitet!

    Liebe Grüße,
    Jordis.

    AntwortenLöschen
  3. Wirklich ein sehr schönes Interview - Kompliment an beide! :-)

    AntwortenLöschen