Montag, 8. September 2014

[Autoren und Buchpräsentation] mit Interview- Patricia Jankowski


Hallo ihr Lieben ♥ 
Heute stelle ich euch die Autorin Patricia Jankowski vor. Sie ist unter anderem die Autorin der "Seelenchroniken" die Trilogie um Corbin Kavanagh. Diese hat gerade ein neues Cover bekommen und wurde überarbeitet.
Patricia Jankowski   hat 1973 das Licht der Welt erblickt
und lebt mit ihrem Mann und ihren beiden Söhnen am Südrand der Lüneburger Heide.

Seelenchronik - Trilogie um Corbin Kavanagh


Kurzbeschreibung

»Ist Liebe auf ein Geschlecht fixiert? Oder betrifft sie vielmehr ein Wesen, eine Seele, ein Herz, in das man sich verliebt?
Gabe sieht sich mit dieser Frage konfrontiert, als er den Untoten Corbin Kavanagh trifft. Er bekommt Zugang zur Vergangenheit des Dämons, der den Vampir beherrscht. Mit einem einzigen tiefen Blick in dessen Augen. Ist es das, was Gabe immer wieder zu Corbin treibt? Oder eine Anziehung, die ihn vollkommen verwirrt?
Zu allem Überfluss hütet Corbin auch noch ein Geheimnis, das sowohl ihm als auch den Sterblichen in seiner Nähe zum Verhängnis werden kann.
Dennoch kann sich Corbin nicht von ihnen fernhalten. Zum ersten Mal in seiner Existenz lernt er wahre Freundschaft kennen. Menschen, die bereit sind, enorme Risiken einzugehen, um ihm zu helfen.
Dabei setzen sie etwas in Gang, was nicht mehr aufzuhalten ist.« Das Buch gibt es als einzelne Ebooks oder jetzt auch als Gesamtausgabe.
Auftakt der Trilogie als ebook ab dem 01. September 2014 dauerhaft für 99 Cent geben

Zum Interview und weiteren Büchern der Autorin gehts hier lang
 



Der letzte Krieg der Engel

Kurzbeschreibung

Eine Vorwarnung an alle potenziellen Leser:
Sollten Sie ein HappyEnd brauchen, ist dieser Roman nicht der richtige für Sie.
Als Zyniker dürften Sie hier besser unterhalten werden.
»Geschaffen, um zu dienen und Gott zu lobpreisen.
Arel ist kein Engel, wie ihn sich die Menschen vorstellen. Aus dem Paradies verstoßen, ist er wütend und stur. Er verweigert Gott den Gehorsam, selbst als ein neuerlicher Krieg mit dem Fürsten der Hölle bevorsteht.
Sein einziger Freund und treuer Begleiter während all der Zeit auf Erden kehrt heim, um die himmlischen Armeen Gottes zu trainieren, aber Arel kann und will das nicht.
Statt dessen bekommt er den Auftrag, eine Frau zu beschützen. Sie soll die Entscheidung in der finalen Schlacht zwischen Gut und Böse bringen. Und das, obwohl sie nicht an Gott glaubt und für den Engel nichts als Spott übrig hat.
Wird Arel sie überzeugen können, auf Gottes Seite zu stehen? Oder hält Gott mit ihr der Menschheit einen Spiegel vor und führt sie somit alle ins Verderben?«


 Fortunate Sun  

 Kurzbeschreibung

Mit dem amerikanischen Sergeant Jim Hawskley und der jungen Vietnamesin Mai Ly treffen 1967 zwei Welten aufeinander. Er ist De Quoc My, der verhasste Feind, sie eine phu nu can bo, Anhängerin des Vietcong.
Fremde, die weder die Sprache, noch die Kultur des anderen verstehen.
Und Nam, der gnadenlose Krieg der Amerikaner gegen die Vietnamesen, lässt keinen Raum für Gefühle. Oder gar Zeit. Als Hawksleys Einheit aus Ky La abgezogen wird, endet die aufkeimende Liebe abrupt.
Aber das Schicksal rührt einmal mehr gewaltig seine große Trommel und alle Karten werden neu gemischt. Die guten ebenso, wie die schlechten. 

Im Zwielicht der Erinnerung

Kurzbeschreibung

 »Dr. Jessica Geiger arbeitet als Ärztin in Torch View, einem Gefängnis der mittleren Sicherheitsstufe.
Als der Gefangene Ethan Jones zu ihr gebracht wird, hat er von Anfang an ihre volle Aufmerksamkeit: Jones wurde gerade aus Sunbury verlegt und kam zerschlagen und mit einer offenkundigen Kopfverletzung in Torch View an.
Jessica versucht nicht nur, seine Wunden zu heilen, sondern auch hinter das Geheimnis zu kommen, das den Gefangenen umgibt.
Wer hat ihn so schwer zusammenschlagen lassen – und warum? «



Leseratte: Was machst du so in deinem Alltag:  
Patricia: Hauptberuflich betreue ich die Internetfirma meines Mannes.
    Und natürlich unseren Nachwuchs ;o)   

Leseratte: Was schreibst du für Bücher?  
Patricia: Das lässt sich nicht so einfach in wenige Worte fassen, da die Geschichten zu mir kommen und geschrieben werden wollen – vollkommen unabhängig vom Genre. Im Grunde befasse ich mich in erster Linie immer mit Menschen. Mit ihrem Leid, ihrer Freude, ihren Gefühlen, ihrem Wesen, ihren Ängsten. Das kann sowohl im Zusammenspiel mit Engeln und Dämonen geschehen, als auch mitten in einem unbarmherzigen Kriegsgebiet. So findet man von mir zurzeit zwei Bücher im Genre Urban Fantasy, einen Krimi und einen historischen Roman aus dem Vietnamkrieg.

Leseratte: Seit wann schreibst du selber?  
Patricia: Meine ersten Schreibversuche unternahm ich mit 11 oder 12 Jahren – mehr oder weniger erfolgreich.
Leseratte: Liest du auch selber Bücher, wenn ja welches Genre?  
Patricia: Natürlich! Niemand, der ernsthaft schreibt, kann sich dem Lesen verschließen. Ich bin Vielleser und habe somit schon viele Genre in meinem Leben gelesen. Am liebsten mag ich Thriller. Gerne aber auch mal ein historischer Roman.
Leseratte: Welches Genre magst du absolut nicht?  
Patricia: Frauenliteratur! Wer das erfunden hat, gehört gestraft. Und Erotik. Das ist für mich ein ebenso überflüssiges Genre.

Leseratte: Wie bist du zum Schreiben gekommen?  
Patricia: Durch das Lesen. Ich stamme aus einer sehr fantasieauslebenden Familie, wir haben uns immer schon gerne Geschichten ausgedacht. Da war es eine logische Schlussfolgerung, dass ich irgendwann meine Fantasien zu Papier gebracht habe.

Leseratte: Wer sind deine Vorbilder?  
Patricia: Ich habe keine. Wenn ich allerdings Charaktere so lebendig erschaffen und solch wortgewaltige Bilder malen könnte wie Stephen King, wäre ich extrem glücklich. Dennoch eifere ich ihm nicht nach, da sein Stil grundsätzlich anders ist, als meiner. Auch wenn der Ansatz unserer Arbeit derselbe ist, wir beide sind Bauchschreiber.

Leseratte: Was machst du am liebsten wenn du nicht schreibst?
 Patricia: Zeit mit meinen Lieben verbringen. Kostüme für den Orientalischen Tanz nähen. Und tanzen.

Leseratte: Was ist dein Lieblingsbuch?  
Patricia: Die Saga um den Dunklen Turm. The Stand.

Leseratte: Wer ist dein Lieblingsautor?  
Patricia: Schwer zu erraten, oder? ;o) Stephen King.

Leseratte: Hast du schon mal ein Buch abgebrochen, wenn ja warum?  
Patricia: Oh ja, einige! Zum einen, weil sie mich nicht gefesselt haben. Wenn ich mich durch die Seiten quälen muss, ist meine Geduld endlich. Zum anderen, wenn sie schlecht korrigiert wurden. Durch meine jahrelange Arbeit an meinen Texten und auch an den Texten befreundeter Autoren kann ich den „Lektoratsmodus“ nicht abschalten. Und wenn mir auf einer Seite drei Fehler über den Weg laufen, dann ist keine Geschichte der Welt spannend genug, dass ich das Buch zu Ende lesen würde. 

Leseratte: Was sagt dein Umfeld dazu, dass du schreibst?  
Patricia: Mein Mann ist meine treibende Feder, er unterstützt mich, wo er nur kann. Zum einen, indem er mir Schreibzeit verschafft, zum anderen begleitet er mich auf Messen, macht für mich Werbung etc. Meine Kinder finden es natürlich cool, dass ihre Mutter Romane schreibt. Auch wenn sie bisher zu jung sind, um sie lesen zu dürfen. Und meine Mutter ist mein größter Fan. Sie fiebert jeder Veröffentlichung entgegen, obwohl sie viele Texte bereits im Vorfeld kannte.

Leseratte: Du bist auf einer einsamen Insel gestrandet und darfst drei Dinge mitnehmen. Welche wären es?  
Patricia: Einen gut gefüllten eReader. Eine Hängematte. Mein Netbook 

Leseratte: Beende diesen Satz. Schreiben macht mich:  
Patricia: Glücklich und vollständig.

Liebe Patricia, vielen Dank für das tolle Interview und das du dir die Zeit dafür genommen hast. Es hat mir sehr viel Spaß gemacht dich und deine Werke vorzustellen. Ich hoffe sehr das es euch Lesern auch so viel Freude bereitet hat und ihr das ein oder andere Buch für euch entdecken konntet. Ich verabschiede mich an dieser Stelle wieder und sage tschüss bis zum nächsten mal, eure Leseratte Petra ♥

1 Kommentar:

  1. Hallo und guten Tag,

    interessante Geschichte, guter Preis ..was will man mehr oder?

    Schön, liebe Petra, wie Du uns auf den Herbst einstimmst, bin gerade zurück aus dem Türkeiurlaub.

    LG..Karin..

    AntwortenLöschen