Mittwoch, 20. August 2014

[Rezension] zu "Frischer Wind für Walnut Hill" von Kim Vogel Sawyer

  • Erscheinungsdatum Erstausgabe : 28.06.2012
  • Aktuelle Ausgabe : 28.06.2012
  • Autor/in: Kim Vogel Sawyer
  • Verlag : SCM Hänssler
  • ISBN: 9783775153584
  • Flexibler Einband: 352 Seiten
  • Sprache: Deutsch
  • Genre: Historischer Roman /Christliche Literatur 



Walnut Hill - ein beschauliches Städtchen in Nebraska. Ein Städtchen, dessen Bewohner Weizen anbauen und glücklich sind, wenn alles so bleibt, wie es ist. Allerdings nur, bis die junge Lehrerin Hannah Robin dort ihre erste Stelle annimmt. Für sie ist es ihr Traumjob: eine Schule, eine Klasse, in der sie ihre progressiven Ideen umsetzen kann. Für Walnut Hill ist das eine neue Erfahrung und Grund für Empörung. Doch Hannah lässt sich durch die Proteste nicht beirren. Und dann ist da noch der attraktive Farmer Joel, der die neue Lehrerin unwiderstehlich findet ...


Dies war mein erster Roman der Autorin "Kim Vogel Sawyer" und ich war sofort davon angetan und begeistert. Die Handlung des Buches und das ganze drumherum, haben mich sehr an die Lieblingsserie meiner Kindheit, " Unsere kleine Farm" erinnert. Sogar der Ortsname ist sehr ähnlich. Hieß es in der Serie"Walnut Grove", so heißt es im Roman " Walnit Hill" Dadurch konnte während des Lesens, in meinem Kopf, ein eigener kleiner Film Gestalt annehmen. Die neue Lehrerin Hannah Robin blüht bei der Arbeit mit den Kindern des Dorfes, förmlich auf. Auch die Kinder lieben sie heiß und innig. Doch die neuen Lehrmethoden und die Verweigerung von körperlicher Züchtigung, sind nicht bei allen Einwohnern gerne gesehen. Was immer wieder zu neuen Konflikten führt. Hinzu kommt das Hannah auch noch die Verantwortung für ihre jüngere Schwester Minny hat und der attraktive Farmer Joel ihr fast den Verstand raubt.
Doch auch der christliche Aspekt kommt hier nicht zu kurz. Die Autorin hat den Glauben an Gott, sehr schön in die Geschichte einfließen lassen. So das zum Schluss ein sehr harmonischer, spannender  und mitreißender Roman dabei raus kommt.

Der Roman ist in einem sehr schönen, flüssig und leicht zu lesenden Schreibstil geschrieben. Einmal begonnen, konnte und wollte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Die Autorin schafft es sehr schön, dem Leser die Gegebenheiten und Schauplätze nahe zu bringen.

Ich habe die Hauptprotagonistin Hannah sofort in mein Herz geschlossen. Eine mutige und sehr starke junge Frau im Amerika des 19. Jahrhundert. Auch die anderen Charaktere waren sehr authentisch und passten genau in das Geschehen. Sie wurden mir schon bald vertraut.


Ein toller historischer Roman. Eine tolle und sehr starke Protagonistin. Das Buch konnte mich von den ersten Seiten an in seinen Bann ziehen. Eine absolute Leseempfehlung für alle Fans dieses Genres. Ich vergebe hier fünf von fünf Leseratten.


Kommentare:

  1. Hallo,

    ein historischer Roman ala "kleine Farm" ..da geht auch mein Kopfkino an....

    Ich liebe so was..Danke für den Tipp.

    LG..Karin..

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schön das es dich angesprochen hat ;) LG Petra

      Löschen