Mittwoch, 11. Juni 2014

Rezension zu " Die Bucht des grünen Mondes" von Isabel Beto

  • Erscheinungsdatum Erstausgabe : 22.11.2011
  • Aktuelle Ausgabe : 22.11.2011
  • Verlag : Rowohlt Taschenbuch
  • ISBN: 9783499257018
  • Flexibler Einband: 541 Seiten
  • Genre: Historische Romane


Eine Liebe, so mächtig wie der Amazonas. Berlin, 1896: Für die junge Fabrikantentochter Amely bricht eine Welt zusammen, als sie erfährt, dass ihr Vater sie mit einem deutlich älteren Verwandten verheiraten will. Kilian Wittstock ist märchenhaft reich – und er lebt am anderen Ende der Welt. Als einer der mächtigsten Kautschukbarone beherrscht er das Amazonasgebiet. Schweren Herzens macht sich Amely auf die Reise über den Ozean. In Manaus erwartet sie ein fremdes, exotisches Leben voller Luxus und ein ebenso exzentrischer wie brutaler Ehemann. Erst als ein dramatisches Ereignis sie mit dem Indianer Aymáho zusammenführt, erfährt Amely, was Liebe bedeutet. Aymáho weckt in ihr tiefe Gefühle und nie geahnte Leidenschaft. Doch ihr gemeinsames Glück ist bedroht durch ein Geheimnis, das Aymáho in sich trägt.



Der Autorin << Isabel Beto>> ist es mit diesem Buch gelungen, mich in eine fremde Welt zu entführen. Ich konnte die Landschaften Südamerikas und den Amazonas förmlich vor Augen sehen. In dieser atemberaubenden Kulisse erlebt man als Leser das Schicksal der jungen Berlinern Amely. Diese wird gegen ihren Willen mit dem Brutalen Kautschukbaron Killian Wittstock verheiratet und erlebt  am Ende der Welt die Hölle. Doch  wie es in solchen Romanen üblich ist, lernt die Protagonistin schnell, die Liebe ihres Lebens kennen. Auch wenn ich von der Liebesgeschichte gerne mehr erfahren hätte, denn diese kam mir dann doch ein wenig zu kurz.Trotzdem ein toller Debütroman der Autorin. Ich bin gespannt auf die anderen Werke von ihr.


Isabel Beto hat einen total schönen, bildhaften und leicht zu lesenden Schreibstil, der mich sofort gefesselt hat. Einmal begonnen möchte man das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Es ist für den Leser Kopfkino pur.


Auch den Protagonisten hat die Autorin eine realistische und tiefgründige Persönlichkeit verliehen. Amely war mir sofort sympatisch und ich hab mit ihr gelitten und gebangt. Auch  die anderen Personen , egal ob gut oder Böse, waren toll dargestellt.



Ein rundum tolles Buch, vor einer atemberaubenden Kulisse. Die Story konnte mich sofort fesseln. Die Liebesgeschichte hätte aber noch etwas intensiver sein können. Ich vergebe hierfür volle vier von fünf Leseratten.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen