Freitag, 6. Juni 2014

Rezension zu " Das Tal " von Valentin Zahrnt


  • Erscheinungsdatum Erstausgabe : 16.05.2014
  • Aktuelle Ausgabe : 16.05.2014
  • Verlag : Qindie
  • ISBN: B00KE8S2HQ
  • E-Buch Text: 279 Seiten
  • Genre: Psychothriller


Abitur! Drei Jungs überreden drei hübsche Mädchen ihrer alten Stufe zu einer Reise. In die entlegenste Wildnis Alaskas. Für einen Sommer der Freiheit.
Nichts verbindet sie mit der Zivilisation als ein Funkgerät und das Wasserflugzeug, das sie in vier Wochen abholen soll. Sie wandern und jagen, baden und fischen – und genießen den hemmungslosen Bruch mit allen spießigen Regeln.
Doch der spielerische Übermut eskaliert in einer Spirale der Gewalt. Eingeschlossen von unüberwindbaren Felswänden entdecken sie ihre eigenen Abgründe. Die Unschuld haben sie verloren – um ihr Leben müssen sie kämpfen.
(Das Buch ist eine Neufassung des ersten Bandes der Wildnis-Trilogie. Die Geschichte nimmt bald andere Wendungen und ist erheblich länger.)



Der Autor hat mit diesem Buch ein wirklichen Nervenkitzel geschaffen, der dem Leser atemberaubende Lesestunden beschert. Die  sechs Abiturienten, die in der Wildnis Alaskas eigentlich ein Abenteuer erleben wollten, erleben den absoluten Horrortrip und den Albtraum ihres Lebens. Intrigen, Vergewaltigung, Psychoterror veranlassen die Jugendlichen dazu, dass sie einander nicht mehr trauen können und jeder, jeden für den Täter hält. Doch ist es wirklich einer von ihnen , der die Gruppe auseinander treiben will ?
Das Buch hat wirklich einen Suchteffekt, der mich sofort in seinen Bann gezogen hat. Einmal begonnen, konnte ich es nicht mehr aus der Hand legen.


Valentin Zahrnt hat einen tollen, flüssig zu lesenden Schreibstil, bei dem die Seiten nur so dahin fliegen. Die Atemberaubende Kulisse Alaskas, wird dem Leser bildlich vor Augen geführt und die Spannung ist nahezu spüren.


Das Buch hat im Prinzip nur sechs  Charaktere. Diese sind alle sehr unterschiedlich. Dadurch das jeder sich verdächtig macht, werden sie einem, bis auf Jan, nicht wirklich sympatisch. Denn sie sind alle auf ihre Art und Weise ziemlich verkorkst und abgedreht, aber das macht genau den Reiz des Buches aus. Dennoch waren die Charaktere sehr gut ausgearbeitet und ihre Handlungen sehr schlüssig und gut durchdacht. Sie passten wirklich sehr gut in die Kulissen der Geschichte und haben dem Ganzen den krönenden Abschluss verliehen.


Bei diesem Buch handelt es sich um einen absolut lesenswerten Psychothriller, der mir sehr spannende und unterhaltsame Lesestunden bereitet hat. Ich kann dieses Buch nur jedem Fan dieses Genres empfehlen. Aber Achtung, nichts für schwache Nerven.Deshalb bekommt es auch volle fünf von fünf Leseratten von mir.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen