Mittwoch, 14. Mai 2014

Rezension zu " Landsby " von Christine Millman

  • Erscheinungsdatum Erstausgabe : 17.04.2014
  • Aktuelle Ausgabe : 17.04.2014
  • Verlag :
  • ISBN: B00JS6WTU6
  • E-Buch Text: 302 Seiten
  • Genre: Fantasy / Dystopie  





Die achtzehnjährige Jule gehört zu den wenigen fruchtbaren Frauen in der streng von der Außenwelt abgeschotteten Kolonie. Eigentlich ein Glücksfall, denn nun darf sie an dem von der Regierung entwickelten Reproduktionsprogramm teilnehmen, das ihr Ansehen und Reichtum verspricht. Doch Jule ist alles andere als glücklich. Sie will sich keinem Programm beugen, das sie zwingt, Kinder zu gebären, die ihr gleich nach der Geburt genommen werden.
Als sie dennoch teilnehmen muss, merkt sie sofort, dass etwas nicht stimmt. Die Probandinnen benehmen sich komisch. Und was geschieht mit den Säuglingen? Heimlich beginnt sie, nach Antworten zu suchen und findet eine grausige Wahrheit, die ihr nur eine Wahl lässt:
Sie muss aus der Kolonie fliehen.
Doch die Außenwelt ist tödlich. Vor allem wegen der Mutanten, von denen es heißt, sie wären wild und gefährlich. Und ausgerechnet einer Gruppe von ihnen, angeführt von dem geheimnisvollen Galen, fällt sie in die Hände ...


Ich habe schon viele Dystopien gelesen und kann nur sagen, diese kann den großen echt das Wasser reichen. Die Geschichte ist durchweg spannend und hat mich sofort gefesselt. Ein Virus der die Menschheit dahin gerafft hat. Eine Gruppe von Menschen die Überleben. Experiment an unschuldigen, aus denen Mutanten hervorgehen, die wie Abfall beseitigt oder verstoßen werden.. Ein Regime, welches die Bevölkerung hinters Licht führt. Dann kommt  die Protagonistin Jule und bringt das System zum wanken und führt den Leser durch eine temporeiche und fesselnde Geschichte. Ich konnte mich  hundertprozentig auf das Buch einlassen und war begeistert.

Die Autorin hat einen fesselnden und leicht lesbaren Schreibstil. Schon nach den ersten Seiten war ich bei diesem Buch voll in meinem Element. Die Handlung wird aus der Sicht der Protagonistin Jule erzählt. Dieses mag ich sehr, weil  man als Leser nicht so vielen Handlungssträngen folgen muss um immer an der Hauptstory dran bleibt.

Die Protagonisten sind wirklich sehr realistisch  und glaubwürdig  gestaltet worden. man konnte als Leser mit fiebern, leiden, aber einige auch einfach verabscheuen. Denn auch an Bösewichten darf es in Dystopien ja nicht fehlen.


Eine sehr gute Dystopie, die mich gefesselt und begeistert hat. Ich würde sie mit großen Dystopien auf ein Stufe stellen. Tolle Atmosphäre, tolle Charaktere....was will man mehr ? Deswegen gibts von mir auch die vollen fünf von fünf Leseratten.









Kommentare:

  1. Stimme Dir voll und ganz zu! =) Eine tolle Geschichte, die nach mehr verlangt. War auch richtig begeistert. Schöne Rezi. =D

    AntwortenLöschen
  2. Das Buch hab ich gestern Abend angefangen, also eigentlich nur "mal kurz" reingelesen ... hat mich gleich begeistert. Wär ich nicht so müde gewesen, hätte ich sicher mehr geschafft. Mir hat schon "Ellin" von der Autorin sehr gut gefallen und bin sehr gespannt, wie es hier weitergeht. Man hört ja durchweg positives ;)

    Liebste Grüße, Aleshanee

    AntwortenLöschen
  3. Das klingt ja echt toll :) und schon wieder wurde meine Wunschliste verlängert ♥ schöne Rezension *-*
    Liebe Grüße
    Nasti ♥

    AntwortenLöschen