Montag, 12. Mai 2014

Rezension zu " Die Fährte der Toten" von Michael White

  • Erscheinungsdatum Erstausgabe : 01.07.2013
  • Aktuelle Ausgabe : 01.07.2013
  • Verlag :
  • ISBN: B00DQUWV3K
  • E-Buch Text: 393 Seiten
  • Genre: Fantasy






Lees Wunsch nach Rache...
Ihre Familie wurde massakriert und sie selbst mit zwei Kugeln im Rücken zum Sterben in der Wüste zurückgelassen. Doch Lee wird von Pete und seiner Gang gerettet und kann den Killern entkommen.
Als sie nach jahrelanger Flucht wie durch Zufall auf die Spur der Mörder stösst, sieht sie die Chance gekommen, Rache zu nehmen – und gerät in eine tödliche Falle!
...führt sie direkt ins Herz der Finsternis Ein Diener der Uralten bringt Lee in seine Gewalt und verwandelt sie in ein Kind der Dunkelheit. Um ihre Freiheit zurückzugewinnen, schließt Lee einen blutigen Kontrakt mit ihm - doch inzwischen haben die unruhigen Toten ihre Witterung aufgenommen, und Lee muss erkennen, dass ihre Reise ans Ende der Nacht gerade erst begonnen hat.


Eine rasante und brutale Vampirstory, die nicht mit der momentan angesagten Vampirliteratur wie der Biss Reihe und Co zu vergleichen ist. Hier glaubt man sich als Leser eher in einer Story ala Quentin Tarentino wiederzufinden.
Das Buch ist in vier verschieden Abschnitte gegliedert Teufel, Engel, Menschen und Samhain. Der Anfang hat mir gut gefallen. Der Mittelteil konnte mich nicht so begeistern, aber der Abschluss war dann wieder genial. Aber das Große und Ganze der Geschichte hat sich mir nicht so recht erschlossen und ich hoffe, dass die Fortsetzung, die der Autor schreibt, alles aufklären wird.
Dennoch ein gelungener Auftakt einer neuen Vampirära, der wirklich lesenswert ist. Aber nichts für Leser die gerne  liebe und glitzernde Vampire bevorzugen ;)

Vom Schreibstil her war das Buch wirklich sehr gut und flüssig zu lesen. Der Autor weiß geschickt mit Worten umzugehen um den Leser zu fesseln und in eine andere Welt eintauchen zu lassen.

Das mir die Protagonisten wirklich sympatisch waren, kann ich nicht wirklich behaupten. Ich denke aber auch, dass dieses nicht unbedingt vom Autor so vorgesehen war. Hier sind die Charaktere nämlich aüßerst brutal und blutrünstig und keine Kuschelvampire. Dennoch waren die Charaktere schön herausgearbeitet und
passten sehr gut in die Story.


Ein guter und außergewöhnlicher Vampirroman, mit leichten Schwächen im Mittelteil, aber dennoch lesenswert. Aber achtung.....nichts für schwache Gemüter ;) Deshalb habe ich volle drei von fünf Leseratten vergeben.



Kommentare:

  1. Hallo :)

    Ja, der Mittelteil hatte so seine Schwächen! Aber mir hat das Buch auch gut gefallen! Wirst du Teil 2 auch lesen?

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  2. Keine glitzernden Vampire? Das klingt doch mal richtig gut. ;-)

    AntwortenLöschen