Dienstag, 22. April 2014

Rezension zu " Verkommen" von Bryan Smith

  • Erscheinungsdatum Erstausgabe : 16.03.2012
  • Aktuelle Ausgabe : 16.03.2012
  • Verlag : Festa Verlag
  • ISBN: 9783865521408
  • Flexibler Einband: 377 Seiten
  • Sprache: Deutsch/ als Ebook erhältlich
  • Genre: Horror/ Thriller





Jessica möchte einen günstigen Gebrauchtwagen kaufen. Als sie mit dem Besitzer alleine in dessen Wohnung ist, fällt er über sie her und vergewaltigt sie.
Jessica will nur eines: Rache. Deshalb entführt sie den Mistkerl in die einsame Wildnis. Sie will ihn erschießen, er soll sterben ...
Aber die beiden befinden sich an einem bösen Ort. Die inzüchtigen Einwohner des Städtchens Hopkins Bend hüten seit Generationen ein grauenvolles Geheimnis und Jessica kommt ihnen für ihre perversen Spiele gerade recht ...
Dieser Roman ist ein Albtraum in einem Albtraum in einem Albtraum!


Beim Kauf eines Autos wird die Käuferin Jessica von Verkäufer Vergewaltigt,  Jessica dreht den Spieß um und bringt ihren Peinigerin in  ihre Gewalt. Sie bringt ihn an eine einsame Stelle im Wald und will ihn gerade erschießen als seltsam verwachsene Menschen auftauchen. Jessica erschießt einen davon und flüchtet  Ihr Peiniger ist noch mal davon gekommen gerät aber in die Hände dieser Kreaturen. Während Jessica weiter auf der Flucht ist , muss sich ihre Peiniger fragen ob es nicht besser gewesen wäre wenn Jessica in erschossen hätte den der Ort an den man ihnen Hinbringt ist die Hölle.
Logik, Handlung ,Sinn ????  Wer das such braucht gar nicht erst anzufangen. Es ist wohl ziemlich klar das es wohl kaum eine Frau geben dürfte, die morgens die Pein einer Vergewaltigung über sich ergehen lassen muss und bis zum Abend über 10 Menschen ,darunter ein Kind,  tötet.  Ein Auto anhält und Verlangen spürt mit dem Fahrer ins Bett zu steigen.
Aber eine sinnvolle Geschichte darf man auch nicht in Büchern, die dem Genre des Slasher-Romans zugeordnet werden,  erwarten. Dennoch hat mich das Buch sehr gut unterhalten und mich in einen Sog gezogen. Ich konnte und wollte es nicht mehr aus der Hand legen.

Das Buch einfach zu lesen. Der Schreibstil ist flüssig. Der Text verständlich und sehr direkt, Nicht unbedingt was für zart-besaitete Leser.

Die Geschichte wir aus mehreren Blickwinkel erzählt , sowohl aus Jessicas , als auch aus Sicht ihres Peinigers, aber auch andere Charakter kommen hinzu und bilden eine Geschichte von unbeschreiblicher Gewalt und Grausamkeit.


Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Es  ist keine hochtrabende Literatur Kunst, aber ein Buch das die tiefsten Wünsche nach grenzenloser Gewalt,.... die Jeder Mensch in sich trägt und die nur durch den Mantel der Vernunft verborgen werden .... als Rache Motiv beschreiben. Und das kann auch Kunst sein. Deshalb bekommt dieses Buch von mir volle fünf von fünf Leseratte.


Danke dem Verlag, für das Rezensionsexemplar 










1 Kommentar:

  1. Interessante Rezi!
    Von Bryan Smith lese ich zur Zeit "Die Finsteren". Ich denke als nächstes werde ich von ihm dann "Verkommen" lesen! :)

    AntwortenLöschen