Freitag, 4. April 2014

Rezension zu "Im Dunkeln lauert die Angst " von Eva Breuning


  • Erscheinungsdatum Erstausgabe : 26.02.2014
  • Aktuelle Ausgabe : 26.02.2014
  • Verlag : SCM Hänssler
  • ISBN: 9783775155533
  • Flexibler Einband: 176 Seiten
  • Sprache: Deutsch/ als e-ook erhältlich
  • Genre: Kinder und Jugendroman




In der Pfadfinder-Gruppe von Miriam ist immer Spaß und Abenteuer angesagt, besonders bei spannenden und gruseligen Nachtwanderungen. Freundschaft, Kameradschaft und Hilfsbereitschaft sind der Gruppe wichtig. Aber nicht alles läuft rund in Miriams Leben. Und dass hinter den Kulissen etwas Dunkles auf sie lauert, ahnt sie nicht. Erst, als etwas Schreckliches passiert und Miriam an die Grenzen ihrer Kraft kommt, verändert sich ihr Leben für immer ...


In diesem Kinder und Jugendroman von Eva Breuning, werden viele  interessante und aktuelle Themen angesprochen. Die Autorin hat geschickt das Thema Mobbing, in diesem Fall Cybermobbing angesprochen und in die Geschichte einfließen lassen. Doch eindeutig im Vordergrund steht für mich das Thema "Glaube".
Denn die Protagonistin Miriam hat diesen im laufe ihrer Kindheit verloren. Sie selber fragt sich immer wieder wieso dieses so ist. Wer ist Gott und wo ist er wenn man ihn mal braucht ? Wieso kann ihr alter Großonkel, der so viele Schicksalsschläge ertragen musste, immer noch an seinem Glauben festhalten?
Sie versucht auf ihrem Blog all diese Gedanken und was sie sonst noch so bewegt, nieder zuschreiben.
Erst als sie in Gefahr schwebt und  keinen Ausweg mehr sieht, hat sie das Gefühl, dass doch jemand über sie wacht. Ist das  Gott, oder bildet sie sich das nur ein? Ist ihr Glaube doch noch vorhanden ?

Die Autorin hat zwar ein flüssigen Schreibstil,  aber durch mehrere Perspektiven, bei denen ich nicht sofort den Zusammenhang begriffen habe, fand ich den Einstieg ins Buch ehre schwierig. Zudem hatte ich mir ein wenig mehr Spannung versprochen. Diese kam  zwar auch, aber meiner Meinung nach etwas zu spät.
Da das Buch nur 176 Seiten hat, hätte der Spannungsbogen schon früher beginnen müssen.

Die Zwillinge Miriam und Daria fand ich sehr authentisch und wirklich sympatisch. Besonders Miriam hat mir durch ihre Glaubensfrage sehr gut gefallen.
Die anderen Charaktere blieben mir leider zu blass. Von ihnen hätte ich mir etwas mehr Hintergundinformationnen gewünscht um mit ihnen vertraut zu werden.



Ein gutes Buch. Mit aktuellen und wichtigen Themen. Bei dem aber meiner Meinung nach die Spannung ein wenig zu kurz kommt. Dennoch hat es mir ganz gut gefallen. Deshalb vergebe ich gute drei von fünf Leseratten.






1 Kommentar:

  1. ´Tolle Rezi :)
    Ich kann mich deiner Meinung nur anschließen, was die Spannung betrifft die hat wirklich gelitten...leider!
    Liebe Grüße
    Jeanne

    AntwortenLöschen