Montag, 28. April 2014

Rezension zu "Die Sache mit Jo und Mo" von Chris P. Rolls

  • Erscheinungsdatum Erstausgabe : 11.04.2014
  • Aktuelle Ausgabe : 11.04.2014
  • Verlag : CreateSpace Independent Publishing Platform
  • ISBN: 9781497599727
  • Flexibler Einband: 216 Seiten
  • E-book
  • Genre: Gay Romance










Es gibt nichts und niemanden, den Jo, Sohn reicher Eltern und der Star der Schule, nicht bekommen kann. Nur der Neue, der exotisch aussehende Zirkusjunge Monty, will so rein gar nichts von ihm wissen. Jos Ehrgeiz ist geweckt. Bald schon macht er ganz neue Erfahrungen und muss lernen, komplett umzudenken. Gay Romance - First Love


Dies war mein erster Roman im Bereich der Gay Romance. Ich muss sagen ich war am Anfang etwas skeptisch, aber man ist ja für alles offen. Und siehe da, ich war wirklich überrascht. Die Story war wirklich richtig schön und romantisch. Was der arrogante, super reiche Jo sich alles einfallen lässt um den schüchternen Monty zu beeindrucken und für sich zu gewinnen, ist wirklich herzallerliebst. Zu Beginn es Buches konnte ich Jo nicht leiden. Doch nachher, als er sich wirklich geändert hat, mochte ich ihn doch.

Hat mir wirklich sehr gut gefallen. Er ist leicht zu lesen und es hat wirklich Spaß gemacht. Die Autorin hat auch alles sehr romantisch und durchaus mit sehr viel Styl beschrieben. Denn ich mag es nicht, wenn erotische Situationen so vulgär rüber kommen. Hier war das wirklich alles sehr schön wiedergegeben.

Mo und Jo....jeder kommt aus einer völlig anderen Welt; Jo der arrogante Millionärs Sohn, dem alle zu Füßen liegen. Mo der schüchterne und zurückhaltende Junge von Nebenan. Er kommt aus einer Zirkusfamilie und leidet noch sehr unter dem Tod seiner Mutter. Wenn zwei Welten aufeinander Treffen, kommt diese Story raus. Beide Protagonisten waren sehr schön und realistisch dargestellt und konnten mich, jeder auf seine Art, für sich gewinnen.


Dieser Roman hat mir wirklich gut gefallen und ich kann ihm jeden der dieses Genre mag ans Herz legen. Deshalb gibt es von mir auch vier von fünf Leseratten.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen