Samstag, 12. April 2014

Rezension zu "Die Mörderin " von Damaris Kofmehl

  • Erscheinungsdatum Erstausgabe : 26.02.2014
  • Aktuelle Ausgabe : 26.02.2014
  • Verlag : SCM Hänssler
  • ISBN: 9783775155335
  • Flexibler Einband: 0 Seiten
  • Sprache: Deutsch/ als Ebook erhältlich
  • Genre: Biografischer Roman /christliche Literatur





Es ist der 9. Januar 1980. Auf einem Supermarktparkplatz erschießt Naomi Harvey Pastorin Darlene Shipley und wird wegen Totschlags verurteilt. Pastorin Naomi ist als friedfertige Frau bekannt. Bereits mit 17 zieht sie predigend durch die Lande und gründet mit 22 eine Gemeinde. Sie adoptiert 9 Kinder, engagiert sich für Drogenabhängige. Als sich eine Reihe von schrecklichen Vorfällen als Mordanschlägen gegen sie entpuppen und sie auch noch zwei ihrer Kinder verliert, kommt es zur Katastrophe.


Dieser Roman von der Autorin Damaris Kofmehl, beruht auf einer wahren Begebenheit. Ihr ist es sehr gut gelungen, dass bewegende und von Schicksalsschlägen  gezeichnete Leben der Naomi Harvey, wiederzugeben. Naomi Harvey ist eine Frau, der mein voller Respekt gilt. Sie gerät völlig unschuldig ins Visier der Mexikanischen Drogenmafia und muss von da an um ihr Leben und das ihrer  Familie bangen.
Dadurch verliert sie zwei ihrer geliebten Kinder und wird selbst Opfer eines schweren Unfalles, dessen Folgen sie ein Leben lang begleiten. All dieses und noch viel mehr, führt dazu, dass sie am 9. Januar 1980, nicht mehr Herr ihrer Sinne, die Pastorin Darlene Shipley erschießt.

Die Autorin hat einen sehr fesselnden und leicht zu lesenden Schreibstil. Es fiel mir sehr schwer, das Buch aus der Hand zu legen. Die Geschichte wird sehr realistisch und authentisch wiedergegeben. Es wahr  von der ersten bis zu letzten Seite spannend und hat mich sehr bewegt.

Alle Charaktere wurden sehr realistisch und authentisch wiedergeben. Naomi Harveys Leben hat mich sehr berührt und ich fand sie von der ersten Seite an sympathisch und liebenswert. Ich kann nur meine Hochachtung vor dieser Frau aussprechen und die Bewunderung, dass sie in all den schweren Zeiten nie ihren Glauben an Gott verloren hat, sondern daraus immer wieder neue Kraft geschöpft hat.


Dieses Buch kann ich nur empfehlen. Es hat mich von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt. Eine sehr berührende und bewegende Geschichte. Deshalb gibt es von mir die volle Punktzahl, nämlich fünf von fünf Leseratten.










Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen