Mittwoch, 26. März 2014

Rezension zu " Schwesterlein muss sterben " von Freda Wolff

  • Erscheinungsdatum Erstausgabe : 10.03.2014
  • Aktuelle Ausgabe : 10.03.2014
  • Verlag : Rütten & Loening
  • ISBN: 9783352008740
  • Flexibler Einband: 400 Seiten
  • Sprache: Deutsch/als E-book verfügbar
  • Genre: Krimi/Thriller



 „Du wirst jetzt schwimmen lernen“, sagt er.
 „Schwesterlein muss schwimmen können, sonst stirbt sie.“

Bergen in Norwegen. Merette Schulman liebt ihren Beruf als Psychologin – bis sie an Aksel gerät, einen eindeutig soziopathisch veranlagten Patienten. Nicht nur, dass er gesteht, bereits als Vierzehnjähriger seine Stiefschwester getötet zu haben, er scheint auch Merettes Tochter Julia nachzustellen. Als deren Freundin Marie spurlos verschwindet und Merette herausfindet, dass in Aksels Umfeld weitere mysteriöse Badeunfälle geschahen, gerät sie in Panik. Die Opfer waren immer junge Mädchen – wie Julia und Marie. Ein Thriller, der jede Mutter um ihre Tochter bangen lässt – und alle Töchter um ihre Mütter! Zum ersten Mal in ihrem Beruf wird die aus Hamburg stammende Psychologin Merette Schulman mit einem Fall konfrontiert, der sie an ihre Grenzen führt. Aksel, ein eindeutig soziopathisch veranlagter Patient, erzählt ihr bereits in der ersten Sitzung von dem Mord an seiner Stiefschwester. Er will ihr offenkundig Angst einjagen – und er erkennt schnell Merettes Schwachstelle: ihre Tochter Julia, die gerade alleine ihre erste Wohnung bezogen hat. Als Julia dann kurz darauf von einem netten jungen Mann erzählt, den sie kennengelernt hat, schrillen bei Merette alle Alarmglocken: Sind der Patient und der neue Freund ihrer Tochter womöglich ein und dieselbe Person? Gleichzeitig verschwindet auch noch Julias beste Freundin Marie spurlos – und Aksel erscheint nicht mehr zu den anberaumten Terminen. Merette macht sich auf die Suche nach ihrem Patienten und findet heraus, dass an allen Orten, an denen er sich aufhielt, mysteriöse Badeunfälle geschahen. Die Opfer waren immer Mädchen, deren Alter exakt dem Alter entsprach, das seine Stiefschwester haben würde, wäre sie noch am Leben. Mittlerweile wäre sie 24 Jahre alt – genauso alt wie ihre Tochter Julia. Der Roman spielt in der norwegischen Hafenstadt Bergen und an der zerklüfteten Schärenküste.


Dieser spannende Thriller von Freda Wolff, hat mich wirklich von der ersten Seite an gefesselt. Bereits im Prolog wurde man als Leser sofort mit  einer Entführungsszene konfrontiert, die einen erschauern lässt.
Danach geht es auch sehr spannend und zügig weiter. Die Autoren schaffen es geschickt, die Spannung  von Seite zu Seite weiter zu steigern. Was mir nicht so gut gefallen hat war, dass sehr kurze und knappe Ende. Dort hätte ich mir noch einen Epilog gewünscht, in dem ich als Leser erfahre, wie es mit den Charakteren, nach dem  offensichtlichen Ende, weiter gegangen ist

Dieser lockere und flüssig zu lesende Schreibstil, hat mir besonders gut gefallen. Genau so wie die kurzen  Kapitel , aber auch,  dass  wenn vom Täter die Rede war, das Schriftbild verändert wurde., so das man als Leser immer genau wusste, wo man dran ist.

Merette und Julia waren mir sehr sympatisch. Sie waren authentisch und passten wunderbar in die Story. Dennoch hat mir noch ein bisschen an Hintergrundinfo gefehlt, um den Ganzen eine gewisse Tiefe zu verleihen. Auch vom Täter hätte ich mir noch eine ausführlichere Information gewünscht, warum er die Morde begangen hat. Dieses wurde zwar am Ende  kurz erwähnt, aber in meinen Augen, zu wenig.


Dieses Buch hat mir wirklich sehr gut gefallen. Ich würde es immer wieder lesen. Die Story fand ich sehr gelungen und konnte mich schon im Prolog fesseln. Ich hätte mir allerdings noch einen Epilog gewünscht, in dem ich noch etwas über das Leben  DANACH erfahre.  Alls in allem gesehen ein gelungener Roman, dem ich jedem Thriller und Krimi Fan empfehlen kann. Deshalb gibt es von mir vier von fünf Leseratten.













Kommentare:

  1. Sehr schöne Rezi, auch wenn es eine Ratte Abzug gab!

    LG Piglet ♥

    AntwortenLöschen
  2. Hört sich echt gut an! Das Buch steht auch schon auf meiner Wunschliste :)

    AntwortenLöschen
  3. Huhu, ich hoffe, du hast nichts dagegen, dass ich deine Rezi auf meinem Blog verlinkt habe. Und zwar genau hier:

    http://nellysleseecke.blogspot.com/2015/10/schwesterlein-muss-sterben-von-freda.html

    Alles Liebe, Nelly

    AntwortenLöschen