Donnerstag, 16. Januar 2014

Rezension zu "Argwohn" von Jenk Saborowski


  • Erscheinungsdatum Erstausgabe : 20.01.2014
  • Aktuelle Ausgabe : 20.01.2014
  • Verlag : Piper
  • ISBN: 9783492304207
  • Flexibler Einband: 496 Seiten
  • Sprache: Deutsch
  • Als eBook verfügbar



    Die Karriere von Kriminalhauptkommissar Paul Regen, scheint an einem Tiefpunkt angekommen zu sein, als er auf einen Fall stößt, der seine Aufmerksamkeit erregt. In der Isar, wird der Fund eines abgetrennten Armes gemacht, der in Formalin eingelegt wurde.Dieser Fund weckt die Erinnerungen an einen ähnlichen Fall, bei dem vor Jahren in Frankreich auch eingelegte Körperteile gefunden wurden.Darauf hin geht er mit seinem ungeliebten Vorgesetzten eine Wette ein, die seiner Karriere wieder einen Aufschub geben könnte, aber im Falle, seines Versagens, auch sein Untergang.

    Zeitgleich wird ein verheerender Anschlag, auf das Gebäude der Europapolizei ECSB, in Amsterdam verübt. Bei diesem müssen 82 Menschen das Leben lassen. Die Agentin Solveigh Lang, die zum Glück während des Anschlags, nicht im Gebäude war, wird damit beauftragt, die Attentäter dingfest zumachen Doch wem können sie in den eigenen Reihen noch trauen ? Solveigh findet schon bald erste Spuren, die zur Süd italienischen Mafia, und einem Menschenhändlerring führen.

    In einem kleinen Dorf in Moldawien, wollen die Teenager Lila und Ioana ihrem dortigen, ärmlichen Lebensumständen entfliehen. Sie lassen sich darauf ein, mit Ioanas Cousin Radu, der ihnen eine große Modellkarriere verspricht, bei Nacht und Nebel das Land zu verlassen und nach Bukarest zu fahren.Doch vor Ort, müssen die Mädchen mit entsetzen feststellen, das nichts so ist, wie es, wie es zu erst schien.

    Gleichzeitig zieht ein portugiesischer Künstler durch Europa, der Ausschau nach neuen Opfern hält.

    Doch was haben die ganzen Ereignisse miteinander zu tun ? Wer sind die Drahtzieher hinter all den Geschehnissen ? Und werde Paul Regen und Solveigh Lang noch früh genug eingreifen können, bevor es noch mehr Opfer gibt ?


      "Argwohn" ist schon der dritte Roman des Autors, Jenk Saborowski und dem Ermittler Paul Reger und Solveigh Lang. Aber dieses war mein erstes Buch, welches ich von dem Autor lese.
      Mir gefällt der Schreibstil des Autors sehr gut. Vor allem Die kurzen Kapitel und die immer wechselnden Perspektiven und Handlungsstränge, machen das Buch wirklich spannend.

      Die Protagonisten sind ja schon teilweise ziemlich eigenwillige Persönlichkeiten.Da wäre zum Beispiel Kriminalhauptkommissar Paul Regen. Für mich ein ziemlich zerstreuter und etwas ungewöhnlicher Ermittler, der mir so noch nicht unter gekommen ist. Über seine Vorgehensweise, kann man manchmal wirklich nur schmunzeln,aber ich möchte ja nicht zu viel verraten.

      Solveigh Lang Agentin der ECSB (Europapolizei) in Amsterdam, war dann schon eher mein Fall. Mit ihr konnte ich sofort warm werden. Sie ist geradlinig, eine tolle Frau, mit Biss und Köpfchen, Eine tolle Protagonistin.

      Die Abschnitte mit den beiden Mädchen, Lila und Ioana, aus Moldawien, haben mich am meisten gefesselt.
      Dem Autor gelingt es sehr gut, die verheerenden Umstände, die dort herrschen, zu verdeutlichen. Das Jugendliche dort keine Zukunftsaussichten haben, finde ich wirklich erschreckend. 

      Und wie es ja so schon heißt , "Alle Wege führen nach Rom", führen auch hier die einzelnen Handlungen, am Schluss zueinander.


      Ein wirklich spannender und rasanter Krimi, den ich gerne gelesen und rezensiert habe.Die Geschichte ist sehr vielfältig. Bis auf die Thematik mit der Mafia, die ist nicht so mein Ding. Die Schreibweise ist schön, flüssig zu lesen und man kann das Buch kaum aus der Hand legen, wenn man einmal angefangen hat.
      Deshalb vergebe ich vier von fünf Leseratten




      1 Kommentar:

      1. Huhu Petra ich habe dich getaggt zum unter 200 Follower Tag würde mich freuen wenn du mitmachst :)

        http://jeanne-darc-blog.blogspot.co.at/2014/01/unter-200-follower-tag.html

        Liebe Grüße
        Jeanne

        AntwortenLöschen