Sonntag, 12. Januar 2014

Rezension zu" Acht Monate unseres Lebens im afrikanischen Busch" von Elizabeth Kott


  • Erscheinungsdatum Erstausgabe : 28.05.2013
  • Aktuelle Ausgabe : 28.05.2013
  • Verlag : tredition
  • ISBN: 9783849545871
  • Fester Einband: 116 Seiten
  • Sprache: Deutsch
  • Als eBook verfügbar
 







Die Autorin, Elizabeth Kott, beschreibt das Leben im Busch mit ihrem Mann, der als Mineraloge für die Kartierung eines weiträumigen Gebietes zuständig war. Ihre anfänglichen Abenteuer im Busch machten das Dasein interessant und erlebenswert. Sie trotzten der Hitze, die sich manchmal anfühlte, als ob die Sonne 48 Stunden am Tag schien.Der Wechsel nach Phalabora, nahe dem Krügerpark hingegen war der Anfang vom Ende. Die schweren Enttäuschungen un der Psychoterror, den ihr Mann erlebte, machte es notwendig das Land wiederum zu verlassen. Alkoholkrank, gedemütigt und verzweifelt verließen sie Südafrika um in Deutschland von vorne anzufangen.
" Diese Autobiografie entstand als Vergangenheitsbewältigung."


Diese Autobiografie, hat mich sehr berührt und gerade zu überwältigt. Was die Autorin und ihrem Ehemann, in der Zeit in Afrika, widerfahren ist, ist wirklich tragisch. Die Begegnungen mit den Einheimischen die sehr unter den Apartheids Gesetzten gelitten haben, haben mich sehr bewegt.Vor allem, welchen Strafen man als Weißer ausgeliefert war, wenn man den Schwarzen geholfen hat, haben mich erschüttert.
Auch die Begegnungen mit den verschiedensten Tierarten, beschreibt die Autorin wirklich schön, zum Teil mit kleinen, heiteren  Anekdoten, aber auch ziemlich brenzlige Situationen, in denen ich richtig mit gefiebert habe.
Auch die Landschaft und ihre Urgewalten, wie Feuer, Überschwemmung und Hitze haben das Ehepaar, vor große Herausforderungen gestellt, die sie aber alle bewältigt haben.
Aber dann ,als sie den Busch nach acht Monaten verlassen haben, weil ihr Mann einen neue Stelle angetreten hat,nahm alles eine schreckliche Wendung,die beiden an den Rand des Abgrunds getrieben hat.Zum Glück haben sie, dann noch im letzten Moment, das Ruder rum gerissen, und dem Land den Rücken gekehrt.
Das Buch beinhaltet auch viele, tolle Fotos, die einem alles noch viel näher bringt.
Ein wirklich tolles Buch. Von dem ich gerne noch einige Seiten mehr verschlungen hätte. Jedem der gerne Erfahrungsberichte liest und dazu gerne noch den Einblick in ein fremdes Land bekommen möchte, kann ich dieses Buch nur wärmstens ans Herz legen.


Ein wirklich tolles Buch, was mich sehr bewegt hat und an das ich noch lange denken werde.Die Autorin, die uns in einer Leserunde auf Lovelybooks begleitet, ist sehr sympatisch und geht auch sehr auf die Leser ein.Ich kann diesem Buch einfach nur die volle Punktzahl geben und deswegen bekommt es von mir fünf von fünf Leseratten.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen