Montag, 30. Dezember 2013

Rezension zu "Die Plantage" von Catherine Tarley


  • Erscheinungsdatum Erstausgabe : 01.12.2012
  • Aktuelle Ausgabe : 01.12.2012
  • Verlag : dtv
  • ISBN: 9783423249430
  • Flexibler Einband: 880 Seiten
  • Sprache: Deutsch /Als eBook verfügbar
  • Genre: Historische Romane



 "South Carolina 1781"

Zwischen den amerikanischen Kolonien und dem britischen Empire
herrscht Krieg, um die Unabhängigkeit Amerikas.
Das Land ist verwüstet, die Menschen sich erschöpft und sehnen sich
nach Frieden und einem Leben in Freiheit.

Die junge Witwe Antonia Lorimer, hat in dem unerbittlichen Krieg, nicht nur ihren Mann Henry verloren.
Sie steht auch kurz vor dem Ruin, da ihre Plantage "Legacy" durch den Krieg, zerstört wurde.
Aber die junge Frau, ist trotz aller Hindernisse, die ihr in den Weg gelegt werden, fest entschlossen,
"Legacy" wieder aufzubauen und der Plantage ihren alten Ruhm wieder zurück zu geben.
Als sie eines Nachts, in ihren Stallungen, den schwer verletzten, britischen Offizier, William Marshall findet, beschließt Antonia, diesen gesund zu pflegen. Zu diesem Zeitpunkt ahnt die junge Frau noch nicht, dass sie William schon bald in ihr Herz schließt und er eine größere Rolle in ihrem Leben annehmen wird. Sobald William wieder einigermaßen auf den Beinen ist, hilft er Antonia, bei dem Aufbau der Plantage, wo es nur geht. Antonia ernennt ihn schließlich zum neuen Verwalter von Legacy und sieht, wie die Plantage wieder auf blüht.
Noch ahnt die junge Frau nicht, das William ein schreckliches Geheimnis hütet und welche Begebenheit, sie wirklich miteinander verbindet.


Ich habe lange überlegt, mir dieses Buch anzuschaffen, da ich die gespaltenen Meinungen darüber gelesen habe.Zum Glück habe ich es dann doch gelesen und bin im Nachhinein sehr froh darüber.Denn es handelt sich um einen sehr schönen Südstaatenepos, der aber seinen ganz eigenen Schreibstil hat und nicht mit anderen bekannten Werken, wie zum Beispiel " Fackeln im Sturm"  zu vergleichen ist.
Cathrine Tarley erzählt die Geschichte aus den verschiedenen Sichten der Protagonisten, sowohl den Guten als auch der Bösen.. Was vielleicht nicht jedem Leser gefällt, der einen durchgehenden Handlungsstrang erwartet hat.Mir persönlich hat es gut gefallen, es war mal etwas ganz anderes und hat dem Buch aber nicht die Spannung genommen, von der genug vorhanden ist.
Der Leser bekommt eine Liebesgeschichte geboten, die nicht gerade unkompliziert verläuft.Gleichzeitig werden im ganzen Buch Intrigen gesponnen.Es gibt einen schrecklichen Frauenmörder, der mit Jack the Ripper zu vergleichen wäre und man erfährt viel über den Krieg und den Wiederaufbau der Südstaaten.
Auch das Thema Sklavenhandel und Versklavung, kommen in dem Buch nicht zu kurz.Alls in allem eine gute Mischung.

 
Die Plantage ist ein wirklich gutes Buch, das dem Leser einige gute Lesestunden beschert. Mir hat es wirklich gut gefallen.Vieleicht hätten es auch 200 Seiten weniger  sein können, da einiges im Buch schon recht Umfangreich beschrieben wurde.
Der Schreibstil der Autorin war für mich leicht zu lesen und die Protagonisten kamen wirklich sehr gut rüber.Deswegen bekommt das Buch von mir vier von fünf Leseratten.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen